Trend Logo

Bank Austria: Nachfrageschwäche vertieft Industrie-Rezession

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
Die Industrie verzeichnete zuletzt Produktionsrückgänge
©APA/APA/ROLAND SCHLAGER/ROLAND SCHLAGER
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Die anhaltende Nachfrageschwäche vertieft die Rezession in der Industrie, geht aus dem Bank Austria EinkaufsManagerIndex vom September hervor. Die Betriebe hätten die Produktion stärker als im Vormonat zurück gefahren. Das schlage sich im stärksten Beschäftigungsabbau in der heimischen Industrie seit dem ersten Corona-Lockdown im Frühjahr 2020 nieder.

von

Die anhaltende Nachfrageschwäche vertieft die Rezession in der Industrie, geht aus dem Bank Austria EinkaufsManagerIndex vom September hervor. Die Betriebe hätten die Produktion stärker als im Vormonat zurück gefahren. Das schlage sich im stärksten Beschäftigungsabbau in der heimischen Industrie seit dem ersten Corona-Lockdown im Frühjahr 2020 nieder.

"Österreichs Industriebetriebe erwarten in den kommenden zwölf Monaten deutliche Produktionsrückgänge. Einige Details der aktuellen Umfragedaten lassen jedoch darauf schließen, dass der Tiefpunkt der Industriekonjunktur bald erreicht sein dürfte. Das Tempo des Produktionsrückgangs war im September deutlich geringer als im Frühsommer", so UniCredit Bank Austria Chefökonom Stefan Bruckbauer heute in einer Aussendung. Und er warnt: Der Abbau der Beschäftigung in der heimischen Industrie nahm deutlich Fahrt auf.

Die Entwicklungen in den wichtigsten Absatzmärkten habe die Befürchtung eines langsameren Wachstums bestätigt. "Die globale Konjunkturschwäche in Kombination mit gestiegenen Kosten, ausreichenden Lagerbeständen und den veränderten Finanzierungsbedingungen unter geopolitisch herausfordernden Rahmenbedingungen hat im September zu einer weiteren Verschlechterung der Auftragseingänge in der österreichischen Industrie gesorgt", so der Banken-Ökonom.

Zum Arbeitsmarkt hieß es von der Bank: "Die saisonbereinigte Beschäftigung ist mit rund 648.000 zwar weiter auf einem hohen Niveau, aber die Anzahl der Arbeitssuchenden in der Herstellung von Waren hat seit Jahresbeginn auf fast 22.000 Personen bzw. um rund 7,5 Prozent zugenommen."

Es gibt aber auch gute Nachrichten: Die Preistrends hätten tendenziell für eine Verbesserung der Ertragslage gesorgt. Die Kosten für Rohstoffe und Vormaterialien sanken demnach im September bereits den siebenten Monat in Folge.

Rauch aus dem Schornstein einer Industrieanlage in Wien am Freitag, 1. Februar 2019.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Photovoltaik-Paneele über Obstkulturen produzieren nicht nur Strom
Nachrichtenfeed
Photovoltaik über Obstbau schützt vor Regen und Frost
Die Bundesregierung will Verbraucherrechte im Energiesektor stärken
Nachrichtenfeed
Sondergesetz soll mehr Wettbewerb am Energiemarkt bringen
Inflation sinkt in Österreich auf niedrigsten Wert seit September 2021
Nachrichtenfeed
Inflation im April bei 3,5 % - Fünfthöchster Wert in EU
Wintersaison: Bereinigt um Inflation und Kalendertage durchwachsen
Nachrichtenfeed
Tourismus - Nächtigungsrekord mit sparsameren Urlaubern
Weitere Proteste in mehreren Bundesländern geplant
Nachrichtenfeed
Fahrradboten setzen Warnstreiks nach Pfingsten fort
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Nachrichtenfeed
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Nachrichtenfeed
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Die Addiko Bank könnte an die slowenische Bank gehen
Nachrichtenfeed
Addiko Bank rückt ins Visier von Investoren
Ausbau der Ladestellen kommt rasch voran
Nachrichtenfeed
Elektroautos im Vormarsch, aber hohe Preise schrecken ab
Der Vertrag von ÖBAG-Chefin Hlawati wurde bis Februar 2027 verlängert
Nachrichtenfeed
ÖBAG-Chefin will Dividende für Infrastruktur zweckwidmen
Viele Unternehmen sind nach dem Angriff Russlands geblieben
Nachrichtenfeed
Nur wenige ausländische Firmen kehrten Russland den Rücken
Selbstbediener-Kassen haben sich in Österreich noch nicht durchgesetzt
Nachrichtenfeed
Hofer will in bis zu 200 Filialen Selbstbedienungskassen