Autobauer Stellantis stellt Betrieb im russischem Werk ein

Um die Einhaltung der zahlreichen Sanktionen zu gewährleisten

Autobauer Stellantis stellt Betrieb im russischem Werk ein

Autobauer Stellantis stellt Betrieb im russischem Werk ein

Der italienisch-französische Autobauer Stellantis stellt die Produktion in seinem Werk im russischen Kaluga ein. Der Beschluss sei gefasst worden, "um die Einhaltung der zahlreichen Sanktionen zu gewährleisten und die Mitarbeiter zu schützen", hieß es in einer Presseaussendung des Konzerns am Dienstag.

Die Entscheidung wurde "aufgrund der täglichen Verschärfung der zahlreichen Sanktionen und der logistischen Schwierigkeiten" getroffen, fügte Stellantis hinzu. Der Konzern verurteilte die Gewalt und betonte, er unterstütze jede Aktion, die den Frieden wiederherstellen könne.

Die Produktionsstätte in Kaluga südwestlich von Moskau mit ihren 2.700 Beschäftigten hat ihren Betrieb bereits seit Beginn des Kriegs zurückgefahren. Die Stellantis-Gruppe, die 2021 aus der Fusion der italienischen Fiat Chrysler Automobiles (FCA) und der französischen PSA-Gruppe hervorgegangen ist, hat einen Teil der Fertigung nach Frankreich und England verlagert. Die meisten Autohersteller haben ihre Produktion in Russland inzwischen eingestellt.

Commerzbank hat im Konzernumbau schon fast 7.000 Stellen abgebaut

Commerzbank hat im Konzernumbau schon fast 7.000 Stellen abgebaut

Commerzbank will insgesamt 10.000 ihrer rund 40.000 Stellen abbauen

US-Industrie wuchs im Juni so langsam wie seit Juni 2020 nicht mehr

US-Industrie wuchs im Juni so langsam wie seit Juni 2020 nicht mehr

Einkaufsmanagerindex sank auf 53 Zähler von 56,1 Punkten im Mai

Chipmangel lässt Absatz von General Motors einbrechen

Chipmangel lässt Absatz von General Motors einbrechen

Im zweiten Quartal 15 Prozent weniger Neuwagen ausgeliefert als im …

Andritz hat italienische Bonetti-Gruppe übernommen

Andritz hat italienische Bonetti-Gruppe übernommen

Bonetti bietet Verschleißteile für Papierindustrie an - Erzielt mit 150 …