Trend Logo

Auto-Bestand 2023 leicht gestiegen

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
Die Österreicher sind nach wie vor begeisterte Autofahrer
©APA/APA/THEMENBILD/GEORG HOCHMUTH
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Die Autobestand ist im Vorjahr auf 5,19 Millionen Pkw leicht gestiegen, wobei der Anteil an E-Autos mit drei Prozent noch verschwindend gering ist. Das Land der Autofahrer ist das Burgenland, in Wien ist die Pkw-Dichte halb so hoch. Der Gewinner der Neuzulassungen 2023 nach Fahrzeugtypen ist das Wohnmobil mit einem deutlichen Plus von 6,7 Prozent, Branchenprimus bei den Autos ist und bleibt VW. Bei den Elektroautos führt Tesla die Kfz-Zahlen der Statistik Austria an.

von

Die Autobestand ist im Vorjahr auf 5,19 Millionen Pkw leicht gestiegen, wobei der Anteil an E-Autos mit drei Prozent noch verschwindend gering ist. Das Land der Autofahrer ist das Burgenland, in Wien ist die Pkw-Dichte halb so hoch. Der Gewinner der Neuzulassungen 2023 nach Fahrzeugtypen ist das Wohnmobil mit einem deutlichen Plus von 6,7 Prozent, Branchenprimus bei den Autos ist und bleibt VW. Bei den Elektroautos führt Tesla die Kfz-Zahlen der Statistik Austria an.

Unterm Strich stieg 2023 die Zahl der zugelassenen Pkw im Vergleich zu 2022 um 0,7 Prozent bzw. 34.116 an. Der Motorisierungsgrad blieb mit 566 Pkw auf 1.000 Einwohner stabil. Die Zahl der zugelassenen Kraftfahrzeuge insgesamt erhöhte sich um ein Prozent auf 7,34 Millionen. Die Zahl der Diesel-Pkw nahm um 2,5 Prozent auf 2,58 Millionen ab, jene der Benziner blieb mit minus 0,3 Prozent nahezu stabil. Bei den reinen E-Autos wurde mit 155.490 Fahrzeugen eine Zunahme von 41,1 Prozent verzeichnet, Hybrid-Pkw legten bei den Benzinern um 32 und bei Diesel um 34 Prozent zu.

Der Diesel-Anteil am Gesamtmarkt war in Kärnten am höchsten, während in Vorarlberg die meisten benzinbetriebenen Pkw und Elektro-Pkw zugelassen waren. Wien hatte den höchsten Anteil bei Hybrid-Pkw. In Niederösterreich waren die meisten Pkw registriert, gefolgt von Oberösterreich und der Steiermark.

VW blieb dabei mit einem Anteil von 19,9 Prozent die häufigste Automarke in Österreich, vor Konzernschwester Audi und BMW sowie VW-Tochter Skoda. Bei den Elektroautos lag Tesla am Stichtag 31. Dezember 2023 mit einem Marktanteil von 17,4 Prozent in Front, es folgte Volkswagen mit 14,2 Prozent.

Bei den Nutzfahrzeugen waren im Vorjahr 507.996 Lastkraftwagen der Klasse N1 (bis 3,5 Tonnen höchstzulässigem Gesamtgewicht, die klassischen Paketzusteller-Kleinlieferwägen) zugelassen (plus 1,9 Prozent), bei den Sattelzugmaschinen gab es mit 20.170 ein Minus von 0,4 Prozent. Mit 488.990 Traktoren wurde am Acker ein Zuwachs von 0,9 Prozent verzeichnet.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Nachrichtenfeed
Abstimmung über AUA-KV wird am Dienstag bekanntgegeben
B&C-Gruppe will Mehrheit an Lenzing, AMAG, Semperit abgeben
Unternehmen
B&C-Gruppe will Mehrheit an Lenzing, AMAG, Semperit abgeben
Nur Gewerkschaftsmitglieder dürfen über AUA-Offert abstimmen
Nachrichtenfeed
AUA-KV - Abstimmung über Angebot läuft noch bis Mitternacht
Hotellerie sucht Mitarbeitende
Nachrichtenfeed
Personalmangel macht Hoteliers Probleme
Baubewilligungen stark rückläufig
Nachrichtenfeed
Deutlich weniger neue Wohnungen in Planung
Bereinigtes Betriebsergebnis von minus 122 Mio. Euro im 1. Quartal
Nachrichtenfeed
KV-Streit belastete AUA im ersten Quartal massiv
Chefs und Chefinnen positiv zu Männerkarenz
Nachrichtenfeed
Führungskräfte wollen Männer bei Karenzwunsch unterstützen
Prämie von jeweils 10.000 Euro für 14 Gaststätten
Nachrichtenfeed
NÖ Wirtshaus-Paket: Betreiber wollen Lokale modernisieren
Der Bitcoin befand sich zuletzt im Aufwind
Nachrichtenfeed
Bitcoin-"Halving" - Kryptobranche vor wichtigem Event
Das berühmte Kaufhaus in Berlin soll den Besitzer gewechselt haben
Unternehmen
Thailändische Central Group übernimmt KaDeWe von Signa
Robert Holzmann hält Zinssenkung im Juni für möglich
Nachrichtenfeed
OeNB-Chef Holzmann zu EZB-Zinswende: "Es schaut gut aus"
Licht und Schatten - starke Buchungen, schwacher Ertrag
Nachrichtenfeed
Tourismus wirtschaftlich noch nicht von Corona erholt