Australischer Fonds bietet für alle Flughafen-Wien-Aktien

Beteiligung über 40 Prozent erhöht

Australischer Fonds bietet für alle Flughafen-Wien-Aktien

Australischer Fonds bietet für alle Flughafen-Wien-Aktien

Der australische Fonds IFM, der bisher schon knapp unter 40 Prozent am Flughafen Wien gehalten hat, hat durch Zukäufe am Markt seine Beteiligung aufgestockt und muss daher nun ein Pflichtangebot für alle Aktien des Flughafens legen. Der Zukauf sei aber lediglich als Vertrauensbeweis in den Flughafen zu sehen und nicht als Übernahmeversuch, sagte Werner Kerschl, Executive Director von IFM Investors, zur APA.

IFM bietet 33,00 Euro je Aktie, das entspricht einer Prämie von 25,5 Prozent gegenüber dem Schlusskurs des letzten Handelstages vor dieser Ankündigung (10. Juni 2022) und einer Prämie von 21,3 Prozent gegenüber dem volumengewichteten Durchschnittspreis (VWAP) der letzten sechs Monate vor der Ankündigung, teilte IFM mit.

Noch muss die Übernahmekommission das Pflichtangebot genehmigen, damit es wirksam wird. Der Kurs der Flughafen-Wien-Aktie sprang nach der Ankündigung um 24 Prozent auf 32,60 Euro.

Deutsche Exporte in erster Jahreshälfte im Aufwind

Deutsche Exporte in erster Jahreshälfte im Aufwind

Gasknappheit belastet Ausblick der deutschen Exportwirtschaft

Energiekonzern EnBW verdiente im ersten Halbjahr weniger

Energiekonzern EnBW verdiente im ersten Halbjahr weniger

Umsatz schrumpfte wegen steigender Gaspreise

Großbritannien: Wirtschaft schrumpfte minimal

Großbritannien: Wirtschaft schrumpfte minimal

Dienstleistungssektor belastete Wachstum

Knorr-Bremse verdiente im ersten Halbjahr weniger

Knorr-Bremse verdiente im ersten Halbjahr weniger

Operativer Gewinn bei 365 Mio. Euro