"Augustus" zahlte 800-Mio-Kredit an Hypo NÖ zurück

Die in Irland ansässige Zweckgesellschaft "Augustus", in der Niederösterreich risikobeladene Wertpapiere geparkt hatte, hat ihren 800-Millionen-Kredit an die landeseigene Hypobank zurückgezahlt.

Das Vehikel Augustus im Dezember 2007 gegründet worden, um abgestürzte Wertpapiere des Landes bzw. seiner Vermögensverwaltungsgesellschaft Fibeg aufkaufen zu können.

Die Finanzmarktaufsicht sah darin jedoch eine Überschreitung der Großkreditgrenzen und kündigte Strafzinsen für die Bank an. Ein Strafbescheid sei noch nicht bei der HIB eingelangt, aber der 800-Millionen-Kredit wurde dieser Tage "zur Gänze" an die Bank zurückbezahlt, wie Hypo-Aufsichtsratschef Herbert Fichta im "Standard" berichtet. Wie Augustus an das dafür nötige Geld kam bzw. an wen die Gesellschaft die Papiere verkauft hat, geht aus dem Bericht nicht hervor. Laut Fichta hat die Bank "sicher keinen Verlust" zu tragen.

Augustus hat der Zeitung zufolge die 800 Mio. Euro Schulden zuletzt recht rasch abgebaut: zwischen vorigem Mai und März 2011 um fast 400 Mio. Euro. Ende 2009 habe der offene HIB-Kredit noch 797 Mio. Euro betragen, bis Mai 2010 reduzierte er sich auf 380 Mio. Euro. Die letzten 80 Mio. Euro sollen gerade bezahlt worden sein.

- APA

Wirtschaft

12 Fragen: Den Brexit verstehen

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Versicherung

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession

Wirtschaft

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession