Audi will Ducati kaufen

Die Ingolstädter VW-Tochter Audi prüft Unternehmenskreisen zufolge den Kauf des hoch verschuldeten Edel-Motorrad-Herstellers. Die Gespräche mit dem Eigner Investindustrial befänden sich in einem fortgeschrittenen Stadium, sagte eine mit den Vorgängen vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag. Eine weitere Person bestätigte die Kontakte. Weder VW, Audi noch Ducati wollten sich dazu äußern.

Derzeit würden die Bücher von Ducati geprüft - laut Mailänder Tageszeitung "Corriere della Sera" (Dienstag-Ausgabe) noch exklusiv bis zum kommenden Monat. Ein Abschluss könnte bis Mitte April bekanntgegeben werden. Der Wert der Marke wird den Informationen zufolge einschließlich Verbindlichkeiten auf rund 800 Mio. Euro geschätzt. Das britische Fachmagazin "Car Magazin" bezifferte den voraussichtlichen Nettokaufpreis auf 250 bis 300 Mio. Euro.

"Ducati ist ein perfektes Unternehmen, doch für weiteres Wachstum ist die Unterstützung eines industriellen Partners von globaler Relevanz notwendig", sagte Bonomi nach Angaben italienischer Medien. Im vergangenen Jahr hatte Investindustrial Goldman Sachs, Deutsche Bank und Banca Imi beauftragt, eine Notierung von Ducati an der Börse in Hongkong zu sondieren. Der Verkauf an eine rivalisierende Gruppe, oder an einen Autokonzern gilt jedoch als beste Lösung zur Internationalisierung des Brands.

Eine Einigung könnte VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piech auf der Hauptversammlung von Europas größtem Autobauer am 19. April feiern. Der Porsche-Enkel gilt als treibende Kraft hinter den Bemühungen um die italienische Marke mit den roten Sport-Motorrädern. Er will einen Autokonzern schmieden, der von spritsparenden Kleinwagen, Elektroautos, Kompaktwagen über Schwerlaster und Busse bis hin zu Motorrädern alles im Angebot hat, was auf den Straßen rollt. Mit Ducati würde VW die von Piech mehrfach als Wunsch genannte Zahl von zwölf Marken erreichen. Zu dem Wolfsburger Unternehmen gehören einschließlich der Beteiligung Porsche bereits acht Pkw-Marken, die beiden Lkw-Bauer MAN und Scania sowie die VW-Transportersparte.

Als Interessenten für Ducati galten Medienberichten zufolge auch der indische Autobauer Mahindra und BMW. Der Münchner Autokonzern, der bereits Motorräder herstellt, hat Kaufabsichten allerdings dementiert.

Reuters

Wirtschaft

12 Fragen: Den Brexit verstehen

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Versicherung

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession

Wirtschaft

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession