AUA verschärft Sparkurs noch einmal

Die von der deutschen Lufthansa übernommenen Austrian Airlines schreiben immer noch Verluste. Jetzt wird der Sparkurs verschärft. "Die AUA ist vom Gewinnkurs weit entfernt, und im nächsten Jahr erwarten viele ein schlechtes Jahr für die Luftfahrt", erklärte Lufthansa-Chef Christoph Franz am Mittwoch im Ö1-"Morgenjournal". Noch im Jänner soll ein weiteres Sparpaket geschnürt werden.

Die Österreich-Tochter brauche noch einmal Geld und "wettbewerbsfähige Rahmenbedingungen" in ihrem Heimatmarkt, sagte Franz. Der Standort Wien müsse noch billiger werden. Die Gebühren seien zu hoch - vom Flughafen bis zur Austro Control. Die österreichische Regierung hätte ihre früheren Zusagen nur teilweise eingehalten. Neuerliches Geld werde es nur geben, wenn alle Beteiligten ihren Beitrag leisteten, so Franz bei einer Star-Alliance-Veranstaltung in Addis Abeba, der Hauptstadt von Äthiopien, zum ORF.

Wo genau gespart werden soll, ist noch offen. Der neue AUA-Chef Jaan Albrecht, der seit November im Amt ist, hält sich noch bedeckt. Auch der Umfang des Sparpakets werde erst in den kommenden Wochen definiert, sagte der Chef der Swiss und AUA-Aufsichtsrat Harry Hohmeister.

- APA

Wirtschaft

12 Fragen: Den Brexit verstehen

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Versicherung

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession

Wirtschaft

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession