Trend Logo

AUA - Kommende Woche drohen weitere Flugausfälle

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
3 min
Am Donnerstag fallen wegen einer Betriebsversammlung wieder Flüge aus
©APA/APA/ROBERT JAEGER/ROBERT JAEGER
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Heute fallen bei den Austrian Airlines (AUA) 150 Flüge aus. Sie wurden wegen einer ursprünglich angekündigten, dann aber verschobenen Betriebsversammlung des fliegenden Personals gestrichen. Die Passagiere wurden, soweit möglich, umgebucht, sagte eine AUA-Sprecherin am Freitag zur APA. Am kommenden Donnerstag findet die Betriebsversammlung nun statt, damit drohen weitere Ausfälle. Indessen ist noch bis morgen ein Streik der AUA-Mutter Lufthansa in Deutschland aufrecht.

von

Heute fallen bei den Austrian Airlines (AUA) 150 Flüge aus. Sie wurden wegen einer ursprünglich angekündigten, dann aber verschobenen Betriebsversammlung des fliegenden Personals gestrichen. Die Passagiere wurden, soweit möglich, umgebucht, sagte eine AUA-Sprecherin am Freitag zur APA. Am kommenden Donnerstag findet die Betriebsversammlung nun statt, damit drohen weitere Ausfälle. Indessen ist noch bis morgen ein Streik der AUA-Mutter Lufthansa in Deutschland aufrecht.

Am kommenden Donnerstag stehen theoretisch 304 Flüge im Programm der AUA, damit würden 31.000 Fluggäste transportiert werden. Mit Ausfällen ist jedenfalls wieder zu rechnen. Wie viele Flüge genau abgesagt werden und wie viel mit Umschichtungen und Umbuchungen abzufangen sei, sei noch nicht abschätzbar und werde derzeit evaluiert. "Wir tun alles, um unsere Fluggäste früh zu informieren und möglichst viele Flüge zu halten", sagte die Sprecherin.

Die heutigen Flugausfälle hätten jedenfalls 12.800 Passagiere betroffen und bei der AUA einen Schaden von 4 Mio. Euro verursacht. Die AUA hält die geplante Betriebsversammlung für illegal und geht auch rechtlich gegen diese vor.

Hintergrund der Betriebsversammlung sind die stockenden Kollektivvertragsverhandlungen mit dem AUA-Bordpersonal. Die Vorstellungen für eine Gehaltserhöhung gehen zwischen Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite massiv auseinander. Die Arbeitgeber bieten ein Plus von 4,5 Prozent an und stellen bei längerer Laufzeit auch mehr in Aussicht. Die Gewerkschaft fordert hingegen 30 Prozent mehr Gehalt sowie mehr Urlaub und andere Dinge.

Beim der deutschen AUA-Mutter Lufthansa dauert indessen der seit Donnerstag laufende Warnstreik des Bodenpersonals noch bis morgen an. Die Gewerkschaft Verdi hat die Lufthansa-Mitarbeiter am Hamburger Helmut-Schmidt-Flughafen bis Samstag, 7.10 Uhr, zum Arbeitskampf aufgerufen. Betroffene Passagiere sind laut Flughafen angehalten, sich bei der Fluggesellschaft über Streichungen und Umbuchungsmöglichkeiten zu informieren.

Die Auswirkungen für Österreich sind bisher sehr überschaubar. Geplante Flüge von und nach Deutschland würden aktuell laut Flughafen Wien planmäßig stattfinden, sagte die AUA-Sprecherin.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Die Bundesregierung will Verbraucherrechte im Energiesektor stärken
Nachrichtenfeed
Sondergesetz soll mehr Wettbewerb am Energiemarkt bringen
Wintersaison: Bereinigt um Inflation und Kalendertage durchwachsen
Nachrichtenfeed
Tourismus - Nächtigungsrekord mit sparsameren Urlaubern
Inflation sinkt in Österreich auf niedrigsten Wert seit September 2021
Nachrichtenfeed
Inflation im April bei 3,5 % - Fünfthöchster Wert in EU
Weitere Proteste in mehreren Bundesländern geplant
Nachrichtenfeed
Fahrradboten setzen Warnstreiks nach Pfingsten fort
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Nachrichtenfeed
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Nachrichtenfeed
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Ausbau der Ladestellen kommt rasch voran
Nachrichtenfeed
Elektroautos im Vormarsch, aber hohe Preise schrecken ab
Die Addiko Bank könnte an die slowenische Bank gehen
Nachrichtenfeed
Addiko Bank rückt ins Visier von Investoren
Der Vertrag von ÖBAG-Chefin Hlawati wurde bis Februar 2027 verlängert
Nachrichtenfeed
ÖBAG-Chefin will Dividende für Infrastruktur zweckwidmen
Viele Unternehmen sind nach dem Angriff Russlands geblieben
Nachrichtenfeed
Nur wenige ausländische Firmen kehrten Russland den Rücken
Selbstbediener-Kassen haben sich in Österreich noch nicht durchgesetzt
Nachrichtenfeed
Hofer will in bis zu 200 Filialen Selbstbedienungskassen
Diesel-Preise gehören zu den Preistreibern in der Landwirtschaft
Nachrichtenfeed
Entlastungspaket soll Bauern 20 Cent/Liter Diesel bringen