Trend Logo

AUA bei den Passagieren wieder auf Vorkrisenniveau

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
4 min
Die Passagierzahlen haben sich mittlerweile erholt
©APA/APA/THEMENBILD/ROBERT JAEGER
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Die Austrian Airlines (AUA) haben im dritten Quartal ein deutliches Plus erzielt: So stieg der Umsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 8 Prozent auf 741 Mio. Euro und das Betriebsergebnis (Ebit) um 19 Prozent auf 128 Mio. Euro. Die Fluglinie beförderte mit 4,46 Mio. in etwa so viele Passagiere wie vor der Krise und um 11 Prozent mehr als im dritten Quartal 2022, geht aus der Mitteilung der AUA hervor.

von

Die Austrian Airlines (AUA) haben im dritten Quartal ein deutliches Plus erzielt: So stieg der Umsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 8 Prozent auf 741 Mio. Euro und das Betriebsergebnis (Ebit) um 19 Prozent auf 128 Mio. Euro. Die Fluglinie beförderte mit 4,46 Mio. in etwa so viele Passagiere wie vor der Krise und um 11 Prozent mehr als im dritten Quartal 2022, geht aus der Mitteilung der AUA hervor.

Mit 33.442 Flügen (plus 9 Prozent) stiegen die Sitzkilometer um 10 Prozent auf 7,74 Milliarden. Und die Auslastung der 65 Maschinen stieg um 0,1 Prozentpunkte auf 87,7 Prozent. Aber auch in puncto Regelmäßigkeit (99,3 Prozent), Pünktlichkeit bei Abflug (73,9 Prozent) und Ankunft (81,6 Prozent) konnte sich die Fluglinie verbessern.

"Auch der touristische Buchungsausblick für den Winter erfüllt momentan unsere Erwartungen", sagte CCO Michael Trestl. "2024 wollen wir unser Streckennetz mit neuen Strecken und zusätzlichen Flugzeugen weiter ausbauen und unsere klare Positionierung als rot-weiß-rote Konstante weiterentwickeln", so Trestl. Bei Geschäftsreisen liege man jedoch noch unter dem Vorkrisenniveau.

Daniel Liebhart, Vorsitzender des Fachbereichs Luftfahrt in der Gewerkschaft vida, gratulierte der AUA zum Ergebnis: "Damit sollte guten Gehaltserhöhungen nichts mehr im Wege stehen", verwies er in einer Aussendung der Gewerkschaft auf die anstehenden Gehaltsverhandlungen für das Bordpersonal. "Schließlich sind es die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die mit ihrem großen Einsatz das Unternehmen durch die Krise zurück auf Erfolgskurs gebracht haben."

Allerdings verwies die AUA auch auf die Herausforderungen am Standort Wien und die steigenden Kosten: "Die weiterhin überdurchschnittlich hohe Inflation in Österreich schlägt über Indexierung und Lohnabschlüsse inzwischen voll in alle Bereiche unserer Kostenstruktur durch und wird uns im kommenden Jahr noch härter treffen", sagte CEO Annette Mann. Daher werde es auch im kommenden Jahr bei den Flugtickets zu Preisanpassungen kommen. "Ich rechne jedoch nicht mit großen Preissprüngen", sagte Mann im Ö1-Mittagsjournal. Es werde eher laufende Anpassungen geben. "Zusätzlich werden Alleingänge Europas in Klimafragen das Drehkreuz Wien gegenüber Nicht-EU-Hubs ab 2025 weiter benachteiligen", merkte die AUA-Chefin weiters an. So müssten europäische Airlines schrittweise mehr CO2-armen und teureren Treibstoff tanken, konkretisierte AUA-Chefin im Mittagsjournal.

Die Herausforderungen kann Gewerkschafter Liebhart allerdings nicht sehen. "Schließlich wurden die Ticketpreise immer deutlich über der Inflation angehoben. Die verteuerten Tickets wurden dennoch entsprechend gekauft und man befindet sich wieder auf Vorkrisenniveau", merkte er an.

Für das laufende Geschäftsjahr sieht es für die AUA jedenfalls gut aus: Für die ersten neun Monate weist sie gegenüber dem Vorjahreszeitraum ein Umsatzplus von 32 Prozent auf 1,8 Mrd. Euro aus. Das Betriebsergebnis drehte von minus 2 Mio. Euro in den ersten drei Quartalen 2022 auf nunmehr 143 Mio. Euro. Die Fluglinie beschäftigt mit 6.008 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern um 8 Prozent mehr Personen als vor einem Jahr.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Nachrichtenfeed
Nichts Neues zu Joint Venture Borealis mit Borouge
Der Strategieplan zeigt Perspektiven für die Agrarbetriebe auf
Nachrichtenfeed
Agrarbetriebe sollen mit "Vision 2028+" zukunftsfit werden
Mieten ist auch im Vorjahr wieder teurer geworden
Nachrichtenfeed
Immobilienpreise 2023 gesunken, Mieten gestiegen
Klagen über unfaire Konkurrenz durch Shein und Temu
Nachrichtenfeed
Handel beklagt unfaire Konkurrenz aus China
Tirols LR Mair will Uni-Absolventen zur Vollzeitarbeit verpflichten
Nachrichtenfeed
Tiroler Landesrätin für Vollzeitarbeit-Pflicht nach Studium
Aufwind ab Sommer in Sicht (Symbolbild)
Nachrichtenfeed
Fast alle Regionen im Vorjahr mit Wirtschaftsrückgang
Die rund 3.000 Zusteller sind von der Neuausrichtung nicht betroffen
Nachrichtenfeed
Foodora baut fast 130 Mitarbeiter ab
Generalprokuratur hat sich eingehend mit dem Grasser-Urteil befasst
Nachrichtenfeed
Buwog-Urteile für Generalprokuratur weitgehend okay
Ernährung zwei Kinder kostet Eltern monatlich über tausend Euro
Nachrichtenfeed
Teuerung belastet Familien enorm
Kocher wollte Bildungskarenz überdenken
Politik
Keine größeren Reformen mehr im Bereich Arbeit geplant
ÖBB-Logo beim Hauptbahnhof in Wien
Nachrichtenfeed
ÖBB setzen erste Mitarbeiter aus dem Ausland ein
Baukredite haben sich zuletzt spürbar verteuert
Immobilien
Mehrere Bundesländer mit Immokredit-Zuschüssen unzufrieden