AstraZeneca will mit Corona-Impfstoff kleinen Gewinn machen

Impfstoff soll aber "nicht sehr teuer" werden

AstraZeneca will mit Corona-Impfstoff kleinen Gewinn machen

AstraZeneca will mit Corona-Impfstoff kleinen Gewinn machen

Der britisch-schwedische Pharmakonzern AstraZeneca will ab nächstem Jahr mit seinem Corona-Impfstoff moderate Gewinne erzielen. Das Unternehmen hatte betont, während der Pandemie mit seinem Vakzin keinen Profit machen zu wollen. Der Konzern spricht mit einigen Ländern, die es sich leisten könnten, über Impfstoff-Lieferungen, die AstraZeneca im kommenden Jahr einen kleinen Gewinn bringen könnten. Verkäufe an arme Länder sollen weiterhin nicht auf einen Profit abzielen.

"Wir haben dieses Projekt begonnen, um zu helfen, aber wir haben auch gesagt, dass wir in der Zukunft einen Übergang zu kommerziellen Bestellungen haben werden", sagte Konzernchef Pascal Soriot am Freitag zu Journalisten. "Er wird nie sehr teuer sein. Denn wir wollen, dass der Impfstoff für jeden weltweit bezahlbar bleibt."

Im dritten Quartal trug der Corona-Impfstoff Vaxzevria einen Cent zum Ergebnis je Aktie bei, wie AstraZeneca mitteilte. Dieser Anteil werde allerdings im laufenden Quartal in die Entwicklung von Medikamenten gegen Corona investiert. Im Oktober hatte AstraZeneca in den USA eine Notfallzulassung für ein Antikörper- Mittel für Corona-Patienten beantragt. Der bereinigte Gewinn je Aktie insgesamt stieg um 14 Prozent auf 1,08 Dollar (0,9 Euro), blieb damit aber hinter den Erwartungen der Analysten zurück.

Mit dem Verkauf seines Corona-Impfstoffs erzielte das Unternehmen aus Cambridge einen Umsatz von mehr als einer Milliarde Dollar. Der Konzernumsatz legte um 47 Prozent auf 9,74 Mrd. Dollar zu.

Evergrande stellt mehr Berater zur Krisenbewältigung ein

Evergrande stellt mehr Berater zur Krisenbewältigung ein

Zur Zeit versucht das Unternehmen Barmittel zu beschaffen

Google zieht wegen EU-Milliardenbuße vor den EuGH

Google zieht wegen EU-Milliardenbuße vor den EuGH

EU-Kommission hatte Kartell-Strafe von 2,4 Milliarden Euro verhängt

Yellen: Werden Inflation unter Kontrolle bringen

Yellen: Werden Inflation unter Kontrolle bringen

US-Finanzministerin: Maßnahmen sollen Preisbeschleunigung verringern

Netflix enttäuscht mit Neugeschäft und Ausblick

Netflix enttäuscht mit Neugeschäft und Ausblick

Aktie des US-Streaming-Anbieters sackt 20 Prozent ab