Aromenhersteller Symrise legte zum Jahresauftakt deutlich zu

Quartalsumsatz stieg um knapp 15 Prozent

Aromenhersteller Symrise legte zum Jahresauftakt deutlich zu

Aromenhersteller Symrise legte zum Jahresauftakt deutlich zu

Der deutsche Duft- und Aromenhersteller Symrise ist mit einem überraschend kräftigen Umsatzplus ins Jahr gestartet. Im ersten Quartal setzte Symrise 1,09 Mrd. Euro um, ein Zuwachs von fast 15 Prozent binnen Jahresfrist. Analysten hatten im Schnitt 1,05 Mrd. Euro erwartet. Symrise kamen eine weiter hohe Nachfrage, aber auch positive Währungseffekte zugute.

Aus alleiniger Kraft wuchs Symrise mit gut 8 Prozent allerdings etwas schwächer als noch im Vorjahr. "Symrise hat zum Jahresauftakt nahtlos an die positive Geschäftsentwicklung des letzten Jahres anknüpfen können. Das Bestellverhalten unserer Kunden lässt deutlich erkennen, dass die Verbraucher mit dem Auslaufen vieler Coronarestriktionen wieder aktiver geworden sind", sagte Vorstandschef Heinz Jürgen Bertram. Das spiegle sich etwa in einer steigenden Nachfrage nach Anwendungen für Sonnenschutz und Parfüms aber auch für Getränke und Lebensmittel wider.

Für das laufende Geschäftsjahr peilt das Unternehmen unverändert ein organisches Umsatzwachstum zwischen fünf und sieben Prozent an sowie eine operative Rendite (Ebitda-Marge) von um die 21 Prozent - trotz Gegenwinds durch steigende Rohstoffpreise. "Im weiteren Jahresverlauf werden wir im wirtschaftlichen Umfeld infolge des Krieges in der Ukraine und der fortlaufenden Bekämpfung der Pandemie eine höhere Volatilität sehen", erklärte Bertram. Er erwartet gleichwohl eine "verlässliche" Nachfrage und sieht Symrise für die kommenden Monate gut aufgestellt. Bertram bekräftigte auch die mittelfristigen Wachstumsziele des Konzerns.

Defizit in US-Handelsbilanz etwas zurückgegangen

Defizit in US-Handelsbilanz etwas zurückgegangen

Niedrigster Stand in diesem Jahr

Airlines torpedieren Klimaschutzpläne der EU - Dokumente

Airlines torpedieren Klimaschutzpläne der EU - Dokumente

Branchenverband drängte in Brüssel auf Verzicht auf Kerosinsteuer

VW-Batteriefirma soll 20.000 Jobs schaffen

VW-Batteriefirma soll 20.000 Jobs schaffen

Baustart für erste Batteriefabrik in Salzgitter - Produktion von …

Ungarn stemmt sich mit Zinsanhebung gegen Forint-Schwäche

Ungarn stemmt sich mit Zinsanhebung gegen Forint-Schwäche

Zins für einwöchige Einlagen weiter erhöht