Arbeitslosigkeit in Frankreich auf 14-Jahrestief

Wirtschaft stagnierte im ersten Quartal

Arbeitslosigkeit in Frankreich auf 14-Jahrestief

Arbeitslosigkeit in Frankreich auf 14-Jahrestief

Trotz Ukraine-Krieg, hoher Inflation und Coronakrise ist die Arbeitslosigkeit in Frankreich vor den Parlamentswahlen so niedrig wie seit 14 Jahren nicht mehr. Von Jänner bis März sank die Zahl der Arbeitslosen um 18.000 zum Vorquartal auf 2,2 Millionen, wie das Statistikamt Insee am Dienstag in Paris mitteilte. Dadurch ging die Arbeitslosenquote von 7,4 auf 7,3 Prozent zurück, den niedrigsten Stand seit 2008.

Die Daten kommen für Präsident Emmanuel Macron wie gerufen. Nach seinem Sieg bei der Präsidentenwahl im April benötigt das alte und neue Staatsoberhaupt eine Mehrheit im Parlament, um seine pro-europäischen und wirtschaftsfreundlichen Reformpläne durchsetzen zu können. Die erste Runde der Parlamentswahl findet am 12. Juni statt, die zweite eine Woche später. Unter anderem will Macron das Renteneintrittsalter erhöhen.

Die französische Wirtschaft stagnierte im ersten Quartal, weil der private Konsum als traditioneller Wachstumstreiber geschwächelt hat. Ein Grund dafür waren die höheren Energiepreise. Insee erwartet für das laufende zweite Quartal wieder ein leichtes Wachstum der nach Deutschland zweitgrößten Volkswirtschaft der Eurozone. Dazu sollen vor allem die Dienstleister beitragen, die vom Ende der meisten Corona-Auflagen profitieren dürften.

Russische Wirtschaft schrumpfte im Frühjahr um 4,0 Prozent

Russische Wirtschaft schrumpfte im Frühjahr um 4,0 Prozent

Nach der Ukraine-Invasion und Sanktionen des Westens hat die Wirtschaft …

US-Verbraucherstimmung stieg im August deutlich

US-Verbraucherstimmung stieg im August deutlich

Barometer legte von 51,5 Punkten auf 55,1 Zähler zu

Anstieg der US-Einfuhrpreise schwächt sich merklich ab

Anstieg der US-Einfuhrpreise schwächt sich merklich ab

Einfuhrpreise im Juli um 8,8 Prozent gestiegen

Bayer muss BASF keinen Schadenersatz zahlen

Bayer muss BASF keinen Schadenersatz zahlen

Schiedsgericht: Vertragliche Verpflichtungen wurden nicht verletzt