Apple erschreckt mit schwachen iPhone-Verkäufen

Apple hat zwei Wochen nach dem Tod von Konzerngründer Steve Jobs mit einer unerwartet schwachen Geschäftsbilanz seine Aktien auf Talfahrt geschickt. Das sonst für sein rasantes Wachstum berühmte Unternehmen enttäuschte vor allem mit überraschend geringen iPhone-Verkäufen. Der größte Umsatzbringer verkaufte sich kurz vor dem Modellwechsel 17 Millionen mal, Experten hatten 20 Millionen erwartet.

Daher kletterte der Umsatz auf lediglich 28,3 Milliarden Dollar (20,7 Mrd. Euro). Die Aktien des wertvollsten Technologiekonzerns der Welt stürzten nach Bekanntgabe der Zahlen im nachbörslichen Handel um sieben Prozent ab.

Apple erklärte, die iPhone-Verkäufe hätten den Erwartungen des Konzerns entsprochen. Besonders im September hätten jedoch viele Kunden erst die Vorstellung des neuen Modells 4S abwarten wollen. "Wir haben einen Rückgang der iPhone-Verkäufe im Quartal erwartet wegen der Ankündigungen, die wir im Juni gemacht haben", sagte Finanzchef Peter Oppenheimer. Er hatte damals angekündigt, dass im Herbst das neue iPhone-Betriebssystem iOS 5 auf den Markt kommen werde. Dies habe Spekulationen über ein neues iPhone-Modell angefacht.

Ein starker Anstieg der Mac-Computerverkäufe um 27 Prozent auf 4,9 Millionen Geräte konnte die Flaute beim iPhone nicht wettmachen. Das Handy trägt nämlich zu 40 Prozent zum Jahresumsatz von Apple bei. Zudem verkaufte der Konzern 11,1 Millionen iPads. Dadurch belief sich der Nettogewinn auf 6,6 Milliarden Dollar - auch hier blieb Apple deutlich hinter den Erwartungen der Analysten zurück.

Die Hoffnungen bei Apple ruhen nun auf dem neuen iPhone 4S. Einige Analysten rechnen damit, dass Apple im vierten Quartal bei den Lieferungen die Marke von 30 Millionen knackt. Das wären doppelt so viel wie vor einem Jahr. Zunächst hatten Experten enttäuscht auf die Präsentation des 4S reagiert. Sie kritisierten, dass das Gerät keine Revolution darstelle. Später gab es aber Lob vor allem für den Sprachassistenten Siri, mit dem Sprachkommandos entgegengenommen und beispielsweise Notizen gemacht werden können.

- APA

Wirtschaft

12 Fragen: Den Brexit verstehen

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Versicherung

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession

Wirtschaft

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession