Apple kürzt iPhone- und AirPods-Produktion

Wegen geringerer Nachfrage in Folge des Ukraine-Kriegs und hoher Inflation

Apple kürzt iPhone- und AirPods-Produktion

Apple kürzt iPhone- und AirPods-Produktion

Der US-Technologiekonzern Apple will einem Medienbericht zufolge wegen geringerer Nachfrage in Folge des Ukraine-Kriegs und hoher Inflation die Produktion von iPhones und AirPods herunterfahren. Im nächsten Quartal würden rund ein Fünftel weniger Geräte vom Modell iPhone SE hergestellt, meldete die Zeitung "Nikkei" unter Berufung auf Insider.

Das entspreche einer Kürzung um zwei bis drei Millionen iPhones. Bei den AirPods gehe es im gesamten Jahr um mehr als zehn Millionen Kopfhörer, die nicht produziert würden. Erst Anfang des Monats hatte der US-Konzern bekanntgegeben, sein günstiges iPhone aufzuwerten und 5G-fähig zu machen. Apple war zunächst nicht für eine Stellungnahme erreichbar.

Aktionäre nicken US-Börsen-Aus von chinesischem Fahrdienst Didi ab

Aktionäre nicken US-Börsen-Aus von chinesischem Fahrdienst Didi ab

Unternehmen fügte sich dem Druck aus China

Großauftrag für Airbus von US-Armee im Wert von über 1,4 Mrd. Euro

Großauftrag für Airbus von US-Armee im Wert von über 1,4 Mrd. Euro

Europäischer Luftfahrtkonzern liefert u. a. Ersatzteile und Services für …

Starbucks gibt Geschäft und Marke in Russland auf

Starbucks gibt Geschäft und Marke in Russland auf

Die weltgrößte Café-Kette hatte dort zuletzt rund 130 Filialen mit etwa …

Leoni findet Käufer für Kabelgeschäft mit der Autoindustrie

Leoni findet Käufer für Kabelgeschäft mit der Autoindustrie

Verkauf soll deutlich über 400 Mio. Euro an frischem Kapital einbringen