Anzahl der EU-Fluggäste 2020 um 73 Prozent eingebrochen

Österreich mit einem Rückgang um 74 Prozent im EU-Schnitt

Anzahl der EU-Fluggäste 2020 um 73 Prozent eingebrochen

Anzahl der EU-Fluggäste 2020 um 73 Prozent eingebrochen

Die aufgrund der Coronavirus-Pandmie eingeführten Maßnahmen haben die Luftverkehrsbranche 2020 schwer getroffen. Die Gesamtzahl der Flugreisenden in der Europäischen Union betrug im vergangenen Jahr 227 Millionen - ein Rückgang von 73 Prozent gegenüber dem Vorjahr, wie das EU-Statistikamt Eurostat mitteilte. Das stärkste Minus registrierte Slowenien mit 83 Prozent, das geringste Luxemburg mit 67 Prozent. Österreich lag mit minus 74 Prozent im EU-Mittelfeld.

Die beliebteste Route in Österreich war laut Eurostat von Wien-Schwechat nach Frankfurt am Main mit 1.799 Flügen und 160.223 Passagieren. Mit 1.404 Flügen und 129.394 Passagieren rangierte Zürich auf Rang zwei und Amsterdam/Schipol mit 1.379 Flügen und 125.333 Passagieren auf Rang drei.

Der Anteil des Extra-EU-Fluggastverkehrs betrug im vergangenen Jahr 45 Prozent, der Intra-EU-Verkehr lag bei 33 Prozent und der innerstaatliche Verkehr bei 22 Prozent, wie Eurostat berichtete. Im Vergleich zu 2019 ging der Anteil des Extra-EU- und Intra-EU-Verkehrs im Jahr 2020 um 6 bzw. 1 Prozentpunkt zurück, was dem innerstaatlichen Verkehr zugutekam.

Hugo Boss erholte sich von Coronatief

Hugo Boss erholte sich von Coronatief

Modekonzern übertrifft dank starken Schlussspurts Jahresziele

Rio Tinto rechnet 2022 wieder mit höheren Fördermengen

Rio Tinto rechnet 2022 wieder mit höheren Fördermengen

Im Gesamtjahr 2021 sanken die Eisenerzlieferungen in der Region Pilbara

Daimler Truck steigerte 2021 Absatz um ein Fünftel

Daimler Truck steigerte 2021 Absatz um ein Fünftel

Versorgungsengpässe bei Halbleitern bremsten aber Produktion

Lindt & Sprüngli übertrifft Vorkrisen-Umsatz

Lindt & Sprüngli übertrifft Vorkrisen-Umsatz

14 Prozent Umsatzplus 2021