Antriebszulieferer Vitesco plant vorsichtig für 2022

Rechnet mit Mehrkosten wegen Halbleiter-Knappheit

Antriebszulieferer Vitesco plant vorsichtig für 2022

Antriebszulieferer Vitesco plant vorsichtig für 2022

Der deutsche Autozulieferer Vitesco plant für das laufende Jahr wegen des Chipmangels und steigender Kosten vorsichtig. Das Unternehmen geht von einer um Sondereffekte bereinigten Ergebnismarge vor Zinsen und Steuern von 2,2 bis 2,7 Prozent aus, wie Vitesco am Freitag in Regensburg mitteilte.

Vorstandschef Andreas Wolf geht von Mehrkosten aus, weil Halbleiter weiter knapp sind, die Löhne steigen und Materialkosten anziehen. Darüber hinaus erwartet das Management eine Belastung durch Sondereffekte in Höhe von 100 bis 150 Mio. Euro. Effekte aus dem Ukraine-Krieg hat Vitesco in seinem Ausblick noch nicht berücksichtigt. Den Umsatz will Vitesco von 8,35 Mrd. Euro im vergangenen Jahr auch dank anziehender Geschäfte mit Elektrifizierungsprodukten auf 8,6 bis 9,1 Mrd. Euro steigern.

Das im September vom Autozulieferer und Reifenhersteller Continental abgespaltene Unternehmen hatte bereits Eckdaten für das vergangene Jahr vorgelegt. Den Umsatz hat der auf den Antriebsstrang spezialisierte Konzern um 4 Prozent gesteigert. Das bereinigte operative Ergebnis drehte nach einem Verlust von 94,5 Mio. Euro im Jahr zuvor auf einen Betriebsgewinn von 148,6 Mio. Euro, die entsprechende Marge lag bei 1,8 Prozent. Unter dem Strich fiel allerdings weiter ein Nettoverlust an mit 122 Mio. Euro. Dieser war im Vorjahr mit 376,7 Mio. Euro noch deutlich höher gelegen. Eine Dividende soll es nicht geben.

US-Baubeginne und -genehmigungen sanken im April

US-Baubeginne und -genehmigungen sanken im April

Etwas weniger Baubeginne, dafür stärkerer Rückgang im Vormonat März

SAP-AR-Chef Plattner - Nachfolger aus Aufsichtsrat geplant

SAP-AR-Chef Plattner - Nachfolger aus Aufsichtsrat geplant

SAP-Mitgründer Plattner führt Aufsichtsgremium des Softwareriesen seit 2003

Chinesischer Techriese Tencent mit Gewinneinbruch

Chinesischer Techriese Tencent mit Gewinneinbruch

Schwächstes Quartal seit Börsengang 2004

Inflation im Euroraum unverändert bei Rekordwert von 7,4 %

Inflation im Euroraum unverändert bei Rekordwert von 7,4 %

Haupttreiber erneut stark gestiegene Energiepreise