Anleger bewerten Euro-Konjunktur pessimistischer als gedacht

Senitx-Umfragebarometer sank im Dezember um 4,8 Zähler auf 13,5 Punkte

Anleger bewerten Euro-Konjunktur pessimistischer als gedacht

Anleger bewerten Euro-Konjunktur pessimistischer als gedacht

Börsianer blicken zum Jahresabschluss angesichts der vierten Coronawelle mit deutlich weniger Zuversicht auf die Konjunktur im Euroraum. Das von der Investment-Beratungsfirma Sentix veröffentlichte Barometer fiel im Dezember um 4,8 auf 13,5 Punkte. Das ist der niedrigste Wert seit April. Von Reuters befragte Experten hatten lediglich einen Rückgang auf 15,9 Zähler erwartet.

Die 1.164 befragten Anleger und Investoren bewerteten die Lage so schlecht wie seit über einem halben Jahr nicht mehr. Die Aussichten für die kommenden sechs Monate wurden dagegen erneut positiver bewertet.

"Die verschärften Lockdown-Maßnahmen, die vor allem in Deutschland und Österreich ergriffen wurden, dämpfen dort jeweils die Lagebeurteilungen erheblich", sagte Sentix-Geschäftsführer Manfred Hübner. "Eine Abkühlung bis hin zur Rezession scheint nun nicht mehr ausgeschlossen."

Für Deutschland gab der Gesamtindex den fünften Monat in Folge nach. Er fiel damit auf den tiefsten Stand seit März zurück. "Die Verschärfungen der Coronamaßnahmen und insbesondere der Ausschluss von Kunden aus dem Einzelhandel durch die 2G-Maßnahmen belasten die Lagewerte in Deutschland erheblich", sagte Hübner. "Dieser Lockdown wirkt stärker negativ auf die Konjunktur als die vorherigen." Eine technische Rezession - also zwei Quartale in Folge mit schrumpfender Wirtschaftsleistung - erscheine damit möglich.

Daimler Truck steigerte 2021 Absatz um ein Fünftel

Daimler Truck steigerte 2021 Absatz um ein Fünftel

Versorgungsengpässe bei Halbleitern bremsten aber Produktion

Lindt & Sprüngli übertrifft Vorkrisen-Umsatz

Lindt & Sprüngli übertrifft Vorkrisen-Umsatz

14 Prozent Umsatzplus 2021

Massiver Einbruch bei den Passagierzahlen am Flughafen Wien

Massiver Einbruch bei den Passagierzahlen am Flughafen Wien

Flughafen muss von 2021 bis 2023 Umsatzausfall von 1,3 Mrd. Euro verdauen

SBO 2021 mit 28 Mio. Euro Betriebsgewinn

SBO 2021 mit 28 Mio. Euro Betriebsgewinn

CEO Grohmann: Erwartend anhaltendes Wirtschaftswachstum