Anleger flüchten aus Credit Suisse-Aktien

Anleger flüchten aus Credit Suisse-Aktien

Anleger flüchten aus Credit Suisse-Aktien

Massive Kursverluste der Credit Suisse haben den Handel an der Schweizer Börse zum Wochenauftakt geprägt. Die Vertrauen der Anleger in die krisengeplagte Großbank erodierte am Montag weiter und die Titel der zweitgrößten Schweizer Bank stürzten zeitweise um mehr als 11 Prozent auf ein Rekordtief von 3,52 Franken (3,68 Euro) ab. Kurz vor Handelsschluss notierten die Anteile noch um 0,6 Prozent tiefer, nachdem Schnäppchenjäger auf dem stark ermäßigten Niveau einstiegen.

Die Kreditausfall-Versicherungen (CDS) für die Credit Suisse verteuerten sich am Montag weiter und erreichten Händlern zufolge einen Wert von 272 Basispunkten. Das bedeutet, dass ein Anleger 272.000 Euro bezahlen muss, um Anleihen im Volumen von 10 Mio. Euro zu versichern. Dieser Wert hat sich seit Anfang Juni mehr als vervierfacht. Dies erinnere stark an 2007, als sich die Finanzkrise zusammenzubrauen begann, kommentierte Naeem Aslam, Chef-Marktanalyst des Brokerhauses AvaTrade.

Die Credit Suisse ist seit Monaten in einer Abwärtsspirale aus Milliarden-Verlusten, Management-Wechsel und Rechtsfällen. Die beiden neuen Steuermänner, Konzernchef Ulrich Körner und Verwaltungsratspräsident Axel Lehmann, hatten deshalb Ende Juli einen weiteren Umbau in Aussicht gestellt und die Details dazu für Ende Oktober in Aussicht gestellt. Dabei soll das riskante und kapitalintensive Investmentbanking eingedampft werden.

Zuletzt waren bei den Anlegern aber Zweifel aufgekommen, ob die Bank über genügend Mittel verfügt, um einen solchen Umbau zu finanzieren. Denn der Ausstieg aus vielen dieser Geschäfte ist nicht gratis zu haben. Ein Teil davon könnte durch Verkäufe von Bereichen erlöst werden. Credit Suisse hofft Insidern zufolge, dass dies ausreicht. Nicht alle Experten teilen diese Meinung. Die Keefe, Bruyette & Woods-Analysten (KBW) rechnen einer Studie zufolge damit, dass Credit Suisse über eine Kapitalerhöhung vier Milliarden Franken holen dürfte. Die Börsenbewertung des Unternehmens ist inzwischen auf unter 10 Mrd. Franken gerutscht. "Für eine Bank mit dieser Größe und Komplexität ist das ein besorgniserregendes Zeichen", so KBW.

Am Freitag hatte Körner in einer Mitteilung an Mitarbeiter erklärt, die Kapital- und Liquiditätsposition der Bank sei stark. Damit konnte er offenbar nicht alle Zweifel ausräumen. Credit-Suisse-Manager verbrachten einem Bericht der "Financial Times" zufolge das Wochenende damit, Großkunden und Investoren mit Blick auf Liquidität und Kapitalausstattung zu beruhigen.

Citibank-Analyst Andrew Coombs riet indes davon ab, Parallelen zur Finanzkrise 2008 oder zu den Problemen der Deutschen Bank im Jahr 2016 zu ziehen. Letzten verfügbaren Informationen zufolge habe Credit Suisse überschüssiges Kapital und eine sehr gesunde Liquidität. Allerdings dürfte der Anstieg der Renditen der Credit-Suisse-Anleihen die Finanzierungskosten erhöhen und im Geschäft mit reichen Privatkunden zu Abflüssen führen. Zudem sei der Umbau mit erheblichen Umsetzungsrisiken verbunden.

Lieferengpässe kosten deutsche Industrie Milliarden an Wertschöpfung
Lieferengpässe kosten deutsche Industrie Milliarden an Wertschöpfung

Güter im Wert von knapp 64 Mrd. Euro konnten nicht hergestellt werden

s Immo mit niedrigerem Periodenergebnis im dritten Quartal
s Immo mit niedrigerem Periodenergebnis im dritten Quartal

Periodenergebnis sank von Jänner bis September 2022 auf 99,1 Mio. Euro …

China-Tumulte könnten iPhone-Produktion schmälern
China-Tumulte könnten iPhone-Produktion schmälern

Produktionsausfälle bei Foxconn könnten laut Bloomberg Produktion um 6 …

Eurozone: Geldmenge wächst deutlich schwächer
Eurozone: Geldmenge wächst deutlich schwächer

Kreditvergabe an private Haushalte stieg um 4,2 %