Andritz schlägt alle Rekorde

Der Grazer Maschinenbauer Andritz hat im abgelaufenen Geschäftsjahr deutlich mehr Umsatz und Gewinn gemacht und damit auch die Erwartungen von Analysten übertroffen.

Beim Umsatz konnte das Unternehmen um fast 30 Prozent auf 4,60 (2010: 3,55) Mrd. Euro zulegen, das Konzernergebnis stieg auf 230,7 (176,9) Mio. Euro, teilte Andritz am Donnerstag mit. Analysten hatten im Vorfeld im Schnitt mit 4,49 Mrd. Euro Umsatz und 216,1 Mio. Euro Gewinn gerechnet. Der Vorstand schlägt eine Erhöhung der Dividende auf 2,20 von 1,70 Euro je Aktie vor. Für 2012 wird erneut ein höherer Umsatz und Anstieg des Konzernergebnisses erwartet.

Auftragseingang, Umsatz und Ergebnis haben im Vorjahr einen Rekordwert erreicht. Demnach erhöhte sich der Auftragseingang auf 5,7 (4,1) Mrd. Euro um 38 Prozent, der Auftragsstand per Ende 2011 erreichte 6,7 (5,3) Mrd. Euro, ein Plus von 26 Prozent.

Das EBITA stieg im Jahresvergleich im Gleichschritt mit dem Umsatz um 28,7 Prozent auf 331,5 (257,6) Mio. Euro. Damit war die EBITA-Marge mit 7,2 Prozent gegenüber dem Vorjahresvergleichswert unverändert.

"Trotz der unsicheren gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen sehen wir - abgesehen von einzelnen, schwer vorhersagbaren Großprojekten - aktuell in den von uns bedienten Märkten insgesamt eine solide Projektaktivität", so der Vorstandsvorsitzende Wolfgang Leitner über die Erwartungen für das Geschäftsjahr 2012.

APA

Wirtschaft

12 Fragen: Den Brexit verstehen

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Versicherung

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession

Wirtschaft

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession