Andritz 2010 mit großem Umsatz- und Gewinnplus

Der steirische Anlagenbauer Andritz AG hat im vergangenen Jahr Umsatz und Gewinnzahlen stärker gesteigert als von Analysten erwartet und sieht für 2011 für seine größten Geschäftsbereiche ein "freundliches Umfeld". Der Umsatz stieg 2010 um 11,1 Prozent auf 3,55 (3,20) Milliarden Euro, das operative Ergebnis EBIT legte um 66,9 Prozent auf 245,5 (147,1) Millionen Euro zu.

Die von der APA befragten Analysten hatten im Mittel mit einem um 6,6 Prozent besseren Umsatz und einem EBIT-Anstieg von 50,3 Prozent gerechnet. Das Nettoergebnis von Andritz verbesserte sich auf 179,6 (96,8) Mio. Euro bzw. um 85,5 Prozent.

Für die beiden größten Geschäftsbereiche Hydro, Zellstoff und Papier sowie für die Umwelt- und Prozesstechnik "sollte sich die positive Marktsituation fortsetzen", erklärte Wolfgang Leitner, Vorstandschef der Andritz, am Dienstagfrüh und fügte hinzu: "Im Bereich Metals dürfte das Wirtschaftsumfeld weiterhin eher moderat bleiben."

Leitner, der auch Kernaktionär des Anlagenbauers ist, will der Hauptversammlung für 2010 eine Erhöhung der Dividende auf 1,70 Euro pro Aktie vorschlagen. Die Ausschüttung im vergangenen Jahr hatte 1 Euro je Anteilsschein betragen.

- APA

Wirtschaft

12 Fragen: Den Brexit verstehen

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Versicherung

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession

Wirtschaft

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession