AMS Osram gibt neues Margenziel für 2024 aus

Der Leuchtenkonzern peilt bis 2024 ein Marge von 15 Prozent an. Das Portfolio wird neu ausgerichtet.

AMS Osram gibt neues Margenziel für 2024 aus

AMS Osram gibt neues Margenziel für 2024 aus

Der steirische Sensorenhersteller AMS Osram hat das langfristige Profitabilitätsziel bestätigt. So werde nach wie vor eine bereinigte Marge auf Basis des Gewinns vor Zinsen und Steuern (Ebit) von 20 Prozent oder mehr angestrebt, teilte das Unternehmen am Dienstag in Zürich vor einem Investorentag mit.

Der Weg dahin wurde nun präzisiert. So soll im Jahr 2024 ein Zwischenziel erreicht werden. Konkret peilt die Gesellschaft dann eine Marge von 15 Prozent oder höher an. Zum Vergleich: Für das eben abgelaufene Quartal wurde eine Marge von 8 bis 11 Prozent als Ziel genannt.

Neues Portfolio

Basis für die verbesserte Profitabilität ist ein neu ausgerichtetes Portfolio, wie es weiter heißt. So soll 2024 über den Daumen gepeilt ein Umsatz von 4,9 Milliarden Euro erzielt werden - "plus/minus 300 Millionen". Im letzten Jahr wies die Gesellschaft Verkäufe in der Höhe von 5,04 Milliarden Euro aus.

Wachstum hat somit für die nächsten drei Jahre keine Priorität. Außerdem ist bekannt, dass sich AMS Osram von weiteren margenschwachen Osram-Bereichen trennen will. Die Übernahme des deutschen Unternehmens Osram durch AMS ging vor gut einem Jahr über die Bühne. Seither wurden auch schon verschiedene Osram-Bereiche abgestoßen. Nach 2024 soll es dann aber wieder Wachstum geben. Das langfristige Zielmodell sehe unverändert im Durchschnitt ein jährliches zweistelliges Umsatzwachstum vor, so die Mitteilung.

Eurozone: Leistungsbilanz erstmals seit 2012 mit Defizit

Eurozone: Leistungsbilanz erstmals seit 2012 mit Defizit

Fehlbetrag von etwa 2 Mrd. Euro

Oberbank startete gut ins Jahr 2022, Ausblick kaum möglich

Oberbank startete gut ins Jahr 2022, Ausblick kaum möglich

Quartalsbericht weist Plus beim Periodenüberschuss nach Steuern aus

Easyjet rechnet mit starkem Sommergeschäft

Easyjet rechnet mit starkem Sommergeschäft

Anziehende Ticketnachfrage

Energienetzbetreiber National Grid verdiente 2021/22 mehr

Energienetzbetreiber National Grid verdiente 2021/22 mehr

Gewinn nach Steuern kletterte um zwei Drittel auf 2,2 Mrd. Pfund