AMAG mit Rekordergebnis in den ersten drei Quartalen 2021

Gewinn nach Ertragsteuern legte im Jahresvergleich von 11,1 auf 57 Mio. Euro zu

AMAG mit Rekordergebnis in den ersten drei Quartalen 2021

AMAG mit Rekordergebnis in den ersten drei Quartalen 2021

Die oberösterreichische AMAG Austria Metall blickt auf ein Rekordergebnis in den ersten neun Monaten 2021 zurück. Der Gewinn nach Ertragsteuern legte im Jahresvergleich von 11,1 auf 57 Mio. Euro zu, der Gewinn vor Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) von 79,8 auf 146,5 Mio. Euro. Beim Umsatz gab es einen Anstieg von 673,2 auf 923,8 Mio. Euro, Auslöser seien höhere Absatzmengen bei attraktiveren Aluminiumpreisen und der gut laufende Standort in Kanada gewesen, so der Konzern.

Der Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit lag heuer von Jänner bis September mit 68,1 Mio. Euro unter Vorjahresniveau (2020: 102,3 Mio. Euro). Für Investitionen wurden in den ersten neun Monaten diese Jahres 43,7 Mio. Euro ausgegeben, nach 39,7 Mio. Euro im Vorjahr.

Beim Ausblick wurde die Ebitda-Bandbreite auf 175 bis 195 Mio. Euro erhöht, insbesondere aufgrund einer verbesserten Prognose im Segment Metall infolge des gestiegenen Aluminiumpreises, wie der Konzern Donnerstagfrüh in einer Aussendung mitteilte. "Der größte Engpass ist derzeit die Verfügbarkeit von geeignetem Fachpersonal für die Produktion. Aktuell suchen wir rund 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter", so Vorstandsvorsitzender Gerald Mayer.

Ansonsten lief es zuletzt sehr gut. Der Gesamtabsatz wurde im dritten Quartal 2021 mit 111.700 Tonnen deutlich gesteigert (2020: 100.700 Tonnen). "Ein um 52 Prozent höherer durchschnittlicher Aluminiumpreis von 2.654 Dollar je Tonne sowie höhere Prämienerlöse tragen maßgeblich zu einer erfreulichen Umsatzentwicklung bei", hieß es aus dem börsennotierten Unternehmen.

Agrarsubventionen: EU fördert Bio und Klimaschutz

EU ändert Agrarförderungen: Biologische und klimaschonende …

Lufthansa könnte bei Alitalia-Nachfolgerin ITA einsteigen

Lufthansa könnte bei Alitalia-Nachfolgerin ITA einsteigen

Insider: Ausgang der Verhandlungen offen

Intel will bis zu 100 Mrd. in Chipproduktion investieren

Intel will bis zu 100 Mrd. in Chipproduktion investieren

Sucht aktuell auch nach einem Standort für ein geplantes Werk in Europa

Polnische Kredite belasten deutsche Commerzbank

Polnische Kredite belasten deutsche Commerzbank

Dennoch Gewinn erwartet