Trend Logo

Ältere werden seltener zu Vorstellungsgespräch eingeladen

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
3 min
Untersucht wurden die Branchen Elektroinstallationen und Handel
©APA/APA/dpa/Marijan Murat
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Menschen über 50 Jahre und Langzeitarbeitslose werden seltener zu Vorstellungsgesprächen eingeladen als jüngere Bewerber und welche, die erst kurz arbeitslos sind. Das ergab eine Studie des Instituts SORA im Auftrag des Arbeitsmarktservice (AMS), die am Dienstag in Wien präsentiert wurde. Das AMS startet daher eine Werbekampagne, die an Firmen appelliert, sich für Ältere und Personen, die schon länger auf Jobsuche sind, zu öffnen.

von

Menschen über 50 Jahre und Langzeitarbeitslose werden seltener zu Vorstellungsgesprächen eingeladen als jüngere Bewerber und welche, die erst kurz arbeitslos sind. Das ergab eine Studie des Instituts SORA im Auftrag des Arbeitsmarktservice (AMS), die am Dienstag in Wien präsentiert wurde. Das AMS startet daher eine Werbekampagne, die an Firmen appelliert, sich für Ältere und Personen, die schon länger auf Jobsuche sind, zu öffnen.

In der Studie kam es bei 12 Prozent der Bewerbungen zu einer Ungleichbehandlung aufgrund des Alters. Bei 7 Prozent der Bewerbungen fand eine Diskriminierung aufgrund von Langzeitarbeitslosigkeit statt. Trafen beide Faktoren zu, war der Effekt stärker.

SORA hatte für das Experiment 800 Bewerbungen auf 400 offene Stellen in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland verschickt. Die Idee dahinter: Zwei fiktive Bewerberinnen oder Bewerber, die sich in allen Merkmalen ident sind mit der Ausnahme des Testmerkmals, also dem Alter oder der Dauer der Arbeitslosigkeit, bewerben sich auf dieselbe Stellenausschreibung. Durchgeführt wurde die Studie im Juli und August 2023 in zwei Branchen, die stark von Rekrutierungsschwierigkeiten betroffen sind, bei Lebensmitteleinzelhändlern und Elektroinstallationsunternehmen.

"Um den Personalmangel zu lindern, ist man gut beraten, auch die eigenen Rekrutierungsprozesse zu reflektieren", sagte AMS-Vorstand Johannes Kopf zu den Studienergebnissen. Viele Betriebe seien bereits vorbildlich und haben ein Auge darauf, keine Ungleichbehandlung aufkommen zu lassen, allerdings: "Möglicherweise passieren manche Ungleichbehandlungen ja auch unbewusst", rät der Arbeitsmarktexperte den Personalabteilungen, die eigene Vorgehensweise bei Bewerbungsprozessen zu reflektieren.

Österreich leidet derzeit unter einem Arbeitskräftemangel. Das liegt vor allem auch daran, dass die geburtenstarken Jahrgänge der zwischen 1955 und 1970 geborenen Menschen in Pension gehen und weniger junge Menschen auf den Arbeitsmarkt kommen. Die Zahl der unselbstständig Beschäftigen, die über 50 Jahre alt sind, hat sich seit 1990 verdreifacht. Waren es 1990 rund 375.000, so sind es heute über 1,14 Millionen. Analysen der Arbeitslosenstatistiken zeigen, dass die Arbeitslosigkeit umso länger dauert, je älter man wird.

Das AMS wirbt in den nächsten Wochen im Fernsehen, Radio und in Zeitungen sowie online für mehr Offenheit bei der Personalsuche. Die Werbung richtet an Unternehmen die Botschaft "Aufmachen statt Zumachen" und fragt "Wie offen sind Sie bei der Personalsuche?". Die Kampagne soll auch helfen, mögliche Vorurteile, mit denen ältere und langzeitarbeitslose Menschen konfrontiert sind, abzubauen.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Photovoltaik-Paneele über Obstkulturen produzieren nicht nur Strom
Nachrichtenfeed
Photovoltaik über Obstbau schützt vor Regen und Frost
Die Bundesregierung will Verbraucherrechte im Energiesektor stärken
Nachrichtenfeed
Sondergesetz soll mehr Wettbewerb am Energiemarkt bringen
Inflation sinkt in Österreich auf niedrigsten Wert seit September 2021
Nachrichtenfeed
Inflation im April bei 3,5 % - Fünfthöchster Wert in EU
Wintersaison: Bereinigt um Inflation und Kalendertage durchwachsen
Nachrichtenfeed
Tourismus - Nächtigungsrekord mit sparsameren Urlaubern
Weitere Proteste in mehreren Bundesländern geplant
Nachrichtenfeed
Fahrradboten setzen Warnstreiks nach Pfingsten fort
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Nachrichtenfeed
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Nachrichtenfeed
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Die Addiko Bank könnte an die slowenische Bank gehen
Nachrichtenfeed
Addiko Bank rückt ins Visier von Investoren
Ausbau der Ladestellen kommt rasch voran
Nachrichtenfeed
Elektroautos im Vormarsch, aber hohe Preise schrecken ab
Der Vertrag von ÖBAG-Chefin Hlawati wurde bis Februar 2027 verlängert
Nachrichtenfeed
ÖBAG-Chefin will Dividende für Infrastruktur zweckwidmen
Viele Unternehmen sind nach dem Angriff Russlands geblieben
Nachrichtenfeed
Nur wenige ausländische Firmen kehrten Russland den Rücken
Selbstbediener-Kassen haben sich in Österreich noch nicht durchgesetzt
Nachrichtenfeed
Hofer will in bis zu 200 Filialen Selbstbedienungskassen