Allianz-Chef verdient trotz Milliarden-Debakels deutlich mehr

Grund ist vor allem ein Rekordgewinn im Tagesgeschäft

Allianz-Chef verdient trotz Milliarden-Debakels deutlich mehr

Allianz-Chef verdient trotz Milliarden-Debakels deutlich mehr

Allianz-Chef Oliver Bäte hat trotz der Milliardenbelastung des Konzerns durch das Hedgefonds-Debakel 2021 einen deutlichen Sprung beim Gehalt gemacht. Einschließlich kurz- und langfristiger Boni sowie Beiträgen zur Altersversorgung stieg Bätes Vergütung im Vergleich zum coronageprägten Vorjahr von rund 6,4 auf fast 7,9 Millionen Euro, wie aus dem am Freitag veröffentlichten Geschäftsbericht des Versicherungskonzerns hervorgeht.

Das lag vor allem an einem Rekordgewinn im Tagesgeschäft. Allerdings zehrten die Rechtsstreitigkeiten um die Structured Alpha Fonds in den USA am Bonus des gesamten Vorstands. Ohne diesen Posten wäre Bätes Vergütung noch deutlich stärker gewachsen.

Während sein Grundgehalt wie vereinbart von 1,7 auf 1,9 Mio. Euro kletterte, wuchs sein kurzfristiger Bonus um rund 500.000 auf 1,75 Mio. Euro. Der langfristige Bonus sprang sogar um rund 800.000 auf gut 3,15 Mio. Euro nach oben. Die Rechtsstreitigkeiten könnten sich jedoch auch deutlich negativ auf die langfristige Vergütung auswirken und die Auszahlung um bis zu 25 Prozent reduzieren, heißt es im Geschäftsbericht.

Der DAX-Konzern Allianz hatte 2021 im Tagesgeschäft einen operativen Rekordgewinn von 13,4 Mrd. Euro erzielt und damit das eigene Ziel deutlich übertroffen. Der Überschuss ging jedoch sogar im Vergleich zum coronageprägten Vorjahr um 3 Prozent auf 6,6 Mrd. Euro zurück, weil die Allianz rund 3,7 Mrd. Euro für die Rechtsstreitigkeiten in den USA zurücklegte.

US-Airline Jetblue strebt feindliche Übernahme von Rivalin Spirit an

US-Airline Jetblue strebt feindliche Übernahme von Rivalin Spirit an

Jetblue senkte das Gebot pro Aktie von 33 auf 30 Dollar

McDonald's gibt Russland-Geschäft auf

McDonald's gibt Russland-Geschäft auf

Für den Rückzug aus Russland schreibt McDonald's bis zu 1,35 Mrd. Euro ab

Ryanair gibt keine Prognose fürs laufende Jahr aus

Ryanair gibt keine Prognose fürs laufende Jahr aus

Verlust im Geschäftsjahr 2021/22 auf 355 Mio. Euro eingedämmt

Ifo: Rekord-Auftragsstau in der deutschen Industrie

Ifo: Rekord-Auftragsstau in der deutschen Industrie

Auftragsbestand reicht für viereinhalb Monate