Alibaba kann erstmalig Umsatz nicht steigern

Alibabas Quartalsgewinn fiel um fast 50 % auf umgerechnet rund 3,3 Mrd. Euro

Alibaba kann erstmalig Umsatz nicht steigern

Alibaba kann erstmalig Umsatz nicht steigern

Der chinesische Onlineriese Alibaba hat seinen Umsatz erstmals nicht steigern können. Im ersten Quartal 2022/23 (April bis Juni) lag der Umsatz bei 205,55 Milliarden Yuan (knapp 30 Mrd. Euro), im Vorjahresquartal war der Umsatz bei 205,7 Mrd. Yuan gelegen. Das war damals ein Plus von 34 Prozent im Vorjahresvergleich.

Der Quartalsgewinn fiel um fast 50 Prozent auf umgerechnet rund 3,3 Mrd. Euro. Grund für die Stagnation des Umsatzes dürften die strengen Coronamaßnahmen in China sein, wegen der Millionen Menschen in den vergangenen Wochen in Quarantäne saßen. Hinzu kamen die strengeren Vorgaben für Internetkonzerne.

Alibaba teilte am Donnerstag mit, in der Sparte Handel seien die Umsätze zurückgegangen, in der Sparte Datenspeicherung dagegen gestiegen. Die Monate April und Mai seien "relativ schwach" gewesen, im Juni aber habe Alibaba "Zeichen des Aufschwungs" gesehen, sagte Konzernchef Daniel Zhang.

Die Behörden in China gehen seit Ende 2020 stärker gegen die Internetkonzerne vor, die zuvor unbehelligt Daten von Kunden und Konkurrenten sammelten. Mehrfach verhängten Behörden Strafen wegen Wettbewerbsverstößen. Auch die Geldbeschaffung im Ausland wurde den Firmen praktisch verwehrt. Alibaba, lange Jahre von der Führung als Erfolgsmodell betrachtet, war das erste Unternehmen, gegen das Peking vorging. Die Behörden untersagten den geplanten riesigen Börsengang von Ant, dem Finanzarm von Alibaba.

Russische Wirtschaft schrumpfte im Frühjahr um 4,0 Prozent

Russische Wirtschaft schrumpfte im Frühjahr um 4,0 Prozent

Nach der Ukraine-Invasion und Sanktionen des Westens hat die Wirtschaft …

US-Verbraucherstimmung stieg im August deutlich

US-Verbraucherstimmung stieg im August deutlich

Barometer legte von 51,5 Punkten auf 55,1 Zähler zu

Anstieg der US-Einfuhrpreise schwächt sich merklich ab

Anstieg der US-Einfuhrpreise schwächt sich merklich ab

Einfuhrpreise im Juli um 8,8 Prozent gestiegen

Bayer muss BASF keinen Schadenersatz zahlen

Bayer muss BASF keinen Schadenersatz zahlen

Schiedsgericht: Vertragliche Verpflichtungen wurden nicht verletzt