Keine Einsparung bei der Sicherheit und den Lehrern

„Seit 2000 sind 10.000 Stellen eingespart worden – ohne Qualitätsverlust.“

Im OECD-Vergleich aus dem Jahr 2004 liegt Österreich beim Anteil der öffentlich Bediensteten im untersten Drittel. Der öffentliche Dienst orientiert sich immer daran, eine möglichst optimale Dienstleistung für die Bürgerinnen und Bürger zu erbringen. Das ist unsere Aufgabe. Im Bundesdienst ist in den letzten Jahren sehr viel weitergegangen. Seit dem Jahr 2000 sind 10.000 Stellen eingespart worden. Dabei ist die Qualität keinesfalls auf der Strecke geblieben, die Einsparungen sind durch Effizienzsteigerungen gelungen.

Mit modernem IT-Einsatz, Organisations- und Ablaufoptimierungen ist es gelungen, die Qualität der Leistungen weiter auszubauen und bürgerInnenfreundlicher zu gestalten.  Ein gutes Beispiel ist etwa das „Servicecenter-Konzept“ in der ­Justiz. Eine Vielzahl von Leistungen bei Gericht wird von einem Schalter angeboten – vom Grundbuchauszug über Beglaubigungen bis hin zu Terminvereinbarungen bei Richterinnen und Richtern. In Linz oder Leoben passiert das alles schon aus einer Hand. Dieses One-stop-shop-Prinzip wird derzeit ausgebaut. Solche Projekte bringen auf den ersten Blick nicht unbedingt finanzielle Einsparungen, aber eine spürbare Serviceorientierung für die Bürgerinnen und Bürger.

Die Konsolidierung des Personals geht gerade in wirtschaftlich sehr angespannten Zeiten natürlich weiter. Denn es ist sehr wichtig, dass der Bund gerade jetzt seinen Beitrag leistet. Immer öfter ist dabei die Frage zu hören, warum der öffentliche Dienst in Zeiten hoher Arbeitslosigkeit nicht zusätzliches Personal anstellt. Dazu kann ich nur sagen: Sparen ist ja kein Selbstzweck. Wir brauchen das Geld für Maßnahmen gegen die Arbeitslosigkeit. Und unsere Aufgabe ist es, das Geld im Sinne der Bürgerinnen und Bürger möglichst effizient einzusetzen.
Bei aller Notwendigkeit für das Sparen ist dabei aber auch klar, dass es in den Schlüsselbereichen Innere Sicherheit und im Bildungssektor bei den Lehrerinnen und Lehrern keine Einsparungen geben wird. Die laufende Personalkonsolidierung ist natürlich eng damit verbunden, die Strukturen und Abläufe weiter zu optimieren und Doppelgleisigkeiten zu vermeiden. Den eingeschlagenen Weg werden wir in den kommenden Jahren konsequent weitergehen.

Clinton kündigt Konsequenzen an
 

Aktuell

Heftige Kritik der USA nach Wikileaks-Enthüllungen

Originelle Geschenkidee zur Weihnachtszeit
 

Aktuell

FORMAT verlost drei Bier-Adventskalender

Originelle Geschenkidee zur Weihnachtszeit
 

Aktuell

FORMAT verlost drei Bier-Adventskalender