In Italien reduzierte sich die Zahl der
Raucher um 500.000 im ersten Jahr

„86 Prozent der Italiener sind für das Rauchverbot – Latin Lover bleiben sie trotzdem.“

Über Jahrzehnte war er die Verkörperung des Latin Lovers: Marcello Mastroianni. Und zu seinem Image gehörte selbstverständlich eines: die Zigarette. 50 bis 60 soll er pro Tag geraucht haben. Ein Leben lang. Seinem Beispiel folgten Millionen Italiener, aber auch Italienerinnen. Noch heute sind es mehr als 11 Millionen. Doch langsam reifte die Überzeugung: Ohne Rauch geht’s auch. Die erste Initiative, das Rauchen einzuschränken, geht bereits auf das Jahr 1975 zurück. Tabak in Spitälern, Schulklassen, Kinos und Ballsälen war von nun an untersagt. 20 Jahre später wurde dieses Rauchverbot erweitert. Den eigentlichen Durchbruch brachten jedoch zwei Gesetze aus den Jahren 2003 und 2005. Denn damit machte der Gesetzgeber klar:

Rauchen ist nur noch auf der Straße und in den eigenen vier Wänden erlaubt. Das war auch das endgültige Aus für die gemütliche Zigarette oder Zigarre in Restaurants und Bars. Bei Missachtung der neuen Regeln drohen Geldstrafen von rund 250 Euro. Diese verdoppeln sich, falls schwangere Frauen oder Kinder anwesend sind. Aber nicht nur die Gäste, auch die Wirte werden in die Pflicht genommen. Sie sind angehalten, jeden rauchenden Gast anzuzeigen. Wer dies unterlässt, dem drohen Strafen bis zu 2.200 Euro. Der vom Gesetz vorgesehene Ausweg, ­eigene Räume für Raucher einzurichten, wird ­wegen der komplizierten Auflagen jedoch kaum wahrgenommen. Wer aber glaubt, die freiheitsliebenden Italiener würden dagegen revoltieren, irrt gewaltig. 86,7 Prozent sind laut Marktforschungsinstitut Doxa für das Rauchverbot, nur zehn Prozent dagegen. Sprich: Selbst eingefleischte Raucher genießen die rauchfreien Zonen. Und erste Daten geben der Initiative vollinhaltlich Recht: Rund eine halbe Million Raucher weniger bereits nach einem Jahr. Schlaganfälle und Herzinfarkte sind laut Gesundheitsministerium zurückgegangen. Dem Latin Lover tut dies keinen Abbruch.

Clinton kündigt Konsequenzen an
 

Aktuell

Heftige Kritik der USA nach Wikileaks-Enthüllungen

Originelle Geschenkidee zur Weihnachtszeit
 

Aktuell

FORMAT verlost drei Bier-Adventskalender

Originelle Geschenkidee zur Weihnachtszeit
 

Aktuell

FORMAT verlost drei Bier-Adventskalender