Für den Opernball als Bekenntnis zu Österreich

„Der Opernball zählt zweifellos zu den größten Auslagen der Welt.“

Es gibt wohl kaum eine Veranstaltung, über die mehr diskutiert und gelästert wird: über die Stilblüten von begnadeten Selbstdarstellern, über die mehr oder weniger schönen Roben nationaler wie internationaler Stars und Starlets, über die besten Auftritte und größten Fauxpas der Prominenz und nicht zuletzt die Inszenierung des Abends im Allgemeinen und die Eröffnungspolonaise im Besonderen.

Freilich scheidet der Opernball die Geister. Und doch inter­essiert er offenkundig (fast) jeden. Dem ORF beschert er Jahr für Jahr Rekordeinschaltquoten: Bis zu 1,5 Millionen Zuseher zog die Berichterstattung im Vorjahr vor die Bildschirme, noch einmal fast eine Million erreichte der Bayerische Rundfunk mit seiner Übertragung. Millionen von Menschen sind also live dabei, mindestens noch einmal so viele sind es vermutlich, die der Berichterstattung in Privat-TV, Tageszeitungen, Magazinen und Gazetten in den Tagen vor und nach dem Großereignis folgen.Allein diese nüchternen und durchaus beeindruckenden Zahlen machen deutlich,  dass der Wiener Opernball, so traditionell – manche würden vielleicht altbacken sagen – er auch sein mag, in seiner 53. Saison durchaus nicht überholt ist.

Der Opernball ist wie die Lipizzaner, die Mozartkugel, die klassische Musik und der Handkuss ein Stück österreichisches Kulturgut. Und diese Kultur in all ihrer Vielfalt ist doch vor allem das, was Gäste Jahr für Jahr suchen, wenn sie Sommer wie Winter nach Österreich pilgern. 127 Millionen Nächtigungen verzeichnete die Tourismusbranche im Vorjahr, in denen die Gäste mehr als 32 Milliarden Euro ausgaben. Das sind fast zehn Prozent des Bruttoinlandsprodukts.
Für Casinos Austria und Österreichische Lotterien ist die Präsenz auf dem Opernball deshalb ein klares Bekenntnis zu Österreich: zur Funktion der heimischen Casinos als wichtige Leit­betriebe im Tourismus, zur Rolle der beiden Unternehmen als wichtige Geldgeber für Projekte und Institutionen im Interesse der Allgemeinheit und zur Rolle Österreichs als großartiges Gastgeberland. Was würden Sie von einem Kaufmann halten, der seine Auslage räumt, weil er meint, es sei gerade nicht ­opportun, für sein Produkt zu werben? Der Opernball zählt ­zweifellos zu den größten Auslagen der Welt.

Clinton kündigt Konsequenzen an
 

Aktuell

Heftige Kritik der USA nach Wikileaks-Enthüllungen

Originelle Geschenkidee zur Weihnachtszeit
 

Aktuell

FORMAT verlost drei Bier-Adventskalender

Originelle Geschenkidee zur Weihnachtszeit
 

Aktuell

FORMAT verlost drei Bier-Adventskalender