Die direkten Effekte einer Ausschluss- oder Rettungsentscheidung sind eher gering

Die Effekte einer Amputation Griechenlands wären genauso gering wie die der Rettung.

Nach schweren Unfällen stehen Ärzte oft vor dem Problem, entweder eine Amputation vorzunehmen oder eine auf­wendige, risikoreiche Wiederherstellung zu wagen. Die derzeitige Diskussion über einen Ausschluss Griechenlands aus der Eurozone weist Ähnlichkeiten auf.
Die direkt wirkenden ökonomischen Effekte einer Entscheidung für Ausschluss oder Rettung sind eher gering. Griechenlands ­ökonomisches Gewicht in der Eurozone ist klein und die Rettungs­kosten im Vergleich zum Agrarbudget ebenso. Trotz der laufenden Diskussion ist der Euro immer noch stärker, als es der Exportwirtschaft lieb ist. Ein durch eine Abwertung ausgelöster Importpreis­anstieg wäre zurzeit für die Inflationsrate ebenso leicht verkraftbar.

Indirekt negative Effekte könnten dadurch auftreten, dass bei nicht ausreichender Sanktionierung eines budge­tären Fehlverhaltens das schlechte Beispiel Schule machen könnte. Dies wäre im Falle Italiens oder Spa­niens fatal für den Euro. Allerdings unterscheidet sich die Situation Griechenlands, da neben der Staatengemein­schaft auch das eigene Volk über den Ernst der Lage durch manipulierte Zahlen getäuscht wurde. Ist es jemandem anzulasten, über seine Verhältnisse gelebt zu haben, wenn einem seine Bank vortäuscht, die eige-ne finanzielle Lage sei gar nicht so schlimm? Übrigens: Nach dem schweren Motorradunfall des österreichischen Skiasses Hermann Maier im Jahr 2001 entschieden sich die Ärzte trotz der Gefahren gegen eine Amputation seines Beines. Einige Jahre später konnte er für sein Heimatland wieder Siege einfahren.

Clinton kündigt Konsequenzen an
 

Aktuell

Heftige Kritik der USA nach Wikileaks-Enthüllungen

Originelle Geschenkidee zur Weihnachtszeit
 

Aktuell

FORMAT verlost drei Bier-Adventskalender

Originelle Geschenkidee zur Weihnachtszeit
 

Aktuell

FORMAT verlost drei Bier-Adventskalender