Trend Logo

AK/ÖGB: Für Strompreisbremse weiterhin Gewinne abschöpfen

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
4 min
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Nach der Regierungsankündigung zur Verlängerung der Strompreisbremse zumindest bis Ende 2024, fordern AK und ÖGB eine einhergehende Verlängerung der Gegenfinanzierung über Gewinnabschöpfungen bei Energiefirmen. Es brauche auch "langfristige und nachhaltige Lösungen" bei Energiekosten. Dabei "tappt die Regierung weiter im Dunkeln", kritisierte Chefökonomin Helene Schuberth. Wifo-Chef Gabriel Felbermayr sagte, es müsse mehr getan werden. Ebenso die IV ist nicht ganz zufrieden.

von

Nachdem die Regierung eine Verlängerung der Strompreisbremse um zumindest ein halbes Jahr bis Ende 2024 angekündigt hat, fordern AK und ÖGB eine einhergehende Verlängerung der Gegenfinanzierung über Gewinnabschöpfungen bei Energiefirmen. Es brauche auch "langfristige und nachhaltige Lösungen" bei Energiekosten. Dabei "tappt die Regierung leider weiter im Dunkeln", kritisierte Chefökonomin Helene Schuberth. Auch Wifo-Chef Gabriel Felbermayr sagte, es müsse mehr getan werden.

Dass die Strompreisbremse verlängert wird, stieß bei allen genannten Proponenten auf positive Resonanz. Doch ÖGB, AK und und den Wifo-Chefökonomen einte auch der Standpunkt, dass die Verlängerung der Strompreisbremse sowie die einhergehende Verlängerung der etwa 90-prozentigen Absenkung der Energieabgaben nicht alles sein könne.

Ohne einer Verlängerung der Bremse würde man nach deren Auslaufen, das ursprünglich zur Jahresmitte 2024 vorgesehen gewesen war, wieder Preisanstiege spüren, gab Felbermayr am Dienstagabend im ORF-"Report" zu bedenken. Er forderte: "Es muss auch fundamental etwas getan werden, um die Teuerungsdynamik in Österreich abzusenken, das heißt wir brauchen angebotsseitige Maßnahmen." Beim Strom müsse dafür gesorgt werden, dass mehr davon auf dem Markt ist. "Am Wohnungsmarkt müssen wir schauen, dass mehr gebaut wrid, damit das Angebot steigt", sagte der Wifo-Direktor.

Auch die AK begrüßte die Verlängerung, fordert zu deren Gegenfinanzierung aber weiterhin eine Gewinnabschöpfung bei Energieunternehmen "und nicht durch Steuermittel. Daher muss diese Maßnahme parallel dazu ebenfalls verlängert werden, denn sonst läuft sie Ende des heurigen Jahres aus. Auch auf EU-Ebene wurde diese Möglichkeit für die Mitgliedstaaten verlängert", so die Arbeiterkammer (AK). Zudem sollen während des Geltungszeitraumes der Stromkostenbremse die Energielieferanten ihre Strompreise nur dann erhöhen dürfen, wenn sie die wirtschaftliche Notwendigkeit nachweisen (Beweislastumkehr). "Ansonsten könnte die staatliche Förderung dazu führen, dass die Strompreise über Gebühr erhöht werden."

Aus der Übergewinnsteuer kommen die versprochenen zwei bis vier Milliarden nicht, sondern lediglich rund 350 Millionen. Damit ist klar, wer die Rechnung bekommt, nämlich die Arbeitnehmer:innen. Die Haushalte zahlen sich den Stromkostenzuschuss am Ende also selbst", gibt Schubert vom Gewerkschaftsbund (ÖGB) zu bedenken. Weiterhin brauche es auch ein "Wärmepaket". Denn es geschehe nichts "gegen die hohen Preise beim Heizen".

ÖGB und AK haben konkrete Vorschläge - unter anderem zur Übergewinnsteuer - vorgelegt und diese auch juristisch prüfen lassen. "Aber es gab offenbar kein Interesse, diese aufzugreifen und umzusetzen und damit eine effektive Lösung in der Hand zu haben", kritisiert Schuberth. Außerdem hätten Energieunternehmen weiterhin freie Hand, um ihre Tarife nach Gutdünken zu erhöhen. "Sie müssen nämlich nicht beweisen, dass diese Erhöhungen aufgrund von Kostensteigerungen gerechtfertigt sind." Auch das sei im Vorschlag des ÖGB für einen Energiepreisdeckel vorgesehen gewesen, auch das wurde ignoriert.

Lob für das Vorgehen der türkis-grünen Bundesregierung kam naturgemäß vom ÖVP-Wirtschaftsbund. "Die Verlängerung der Maßnahmen sind wesentlich für unseren Wirtschaftsstandort", so der Wirtschaftsbund-Generalsekretär und türkise Abgeordnete zum Nationalrat, Kurt Egger in einer Aussendung. "Wichtig ist auch, dass die Senkung der Elektrizität- und Erdgasabgabe ebenfalls fortgeführt wird."

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Generalprokuratur hat sich eingehend mit dem Grasser-Urteil befasst
Nachrichtenfeed
Buwog-Urteile für Generalprokuratur weitgehend okay
Aufwind ab Sommer in Sicht (Symbolbild)
Nachrichtenfeed
Fast alle Regionen im Vorjahr mit Wirtschaftsrückgang
Die rund 3.000 Zusteller sind von der Neuausrichtung nicht betroffen
Nachrichtenfeed
Foodora baut fast 130 Mitarbeiter ab
Tirols LR Mair will Uni-Absolventen zur Vollzeitarbeit verpflichten
Nachrichtenfeed
Tiroler Landesrätin für Vollzeitarbeit-Pflicht nach Studium
Ernährung zwei Kinder kostet Eltern monatlich über tausend Euro
Nachrichtenfeed
Teuerung belastet Familien enorm
Kocher wollte Bildungskarenz überdenken
Politik
Keine größeren Reformen mehr im Bereich Arbeit geplant
ÖBB-Logo beim Hauptbahnhof in Wien
Nachrichtenfeed
ÖBB setzen erste Mitarbeiter aus dem Ausland ein
Baukredite haben sich zuletzt spürbar verteuert
Immobilien
Mehrere Bundesländer mit Immokredit-Zuschüssen unzufrieden
Gesetz soll Menschenrechte und Umweltstandards weltweit stärken
Nachrichtenfeed
EU-Lieferkettengesetz final angenommen
Laut OMV könnte Gazprom die Lieferungen einstellen
Nachrichtenfeed
Nach OMV-Warnung: 16 Verfahren gegen Gazprom Export bekannt
Signa-Wirtschaftsprüfer werden geprüft
Unternehmen
Wirtschaftsprüfer der Signa rücken in den Fokus
Bundesforste betreiben etwa auf der steirischen Pretul einen Windpark
Nachrichtenfeed
Bundesforste brauchen immer mehr Mittel gegen Klimawandel