Absatzrückgang bei Volkswagen gestoppt

Absatzrückgang bei Volkswagen gestoppt

Absatzrückgang bei Volkswagen gestoppt

Der monatelange Absatzrückgang bei Volkswagen (VW) hat im Juli deutlich an Schärfe verloren. Insgesamt lieferte der deutsche Konzern 725.400 Autos an Kunden aus. Das sind gerade einmal 200 weniger als vor Jahresfrist. In den vergangenen Monaten hatte VW noch deutlich stärkere Rückgänge verzeichnet, insgesamt zwölf Monate in Folge.

Seit Jahresauftakt summieren sich die Auslieferungen auf 4,6 Mio. Fahrzeuge, das ist knapp ein Fünftel weniger als im gleichen Zeitraum 2021. Zugute kam Volkswagen, dass das China-Geschäft wieder anzog: Auf dem wichtigsten Einzelmarkt verkaufte das Unternehmen mit 289.900 Autos um gut ein Fünftel mehr als im Vorjahr. In der Volksrepublik hatten Autobauer in den vergangenen Monaten unter Coronarestriktionen gelitten, Werke mussten zeitweise geschlossen werden. Inzwischen wurden viele Einschränkungen aber wieder aufgehoben. Auch in Südamerika ging es aufwärts, VW meldete dort ein Plus von knapp 30 Prozent.

An den anderen Märkten ging der Absatz im Juli dagegen weiter zurück. Am größten fiel das Minus in Osteuropa aus, wo die Auslieferungen um fast zwei Fünftel fielen. In Westeuropa meldete VW einen Rückgang um 11,3 Prozent, in Nordamerika ein Minus von 3,9 Prozent.

EU-Kommission genehmigt 134-Mio.-Unterstützung für BASF

EU-Kommission genehmigt 134-Mio.-Unterstützung für BASF

Produktion von erneuerbarem Wasserstoff wird gefördert

VW-Tochter Porsche steigert US-Absatz im dritten Quartal

VW-Tochter Porsche steigert US-Absatz im dritten Quartal

Verkäufe sind im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 8,5 Prozent auf …

Anleger flüchten aus Credit Suisse-Aktien

Anleger flüchten aus Credit Suisse-Aktien

Kreditausfall-Versicherungen ziehen an

Schweizer Sichtguthaben sinken um rekordhohe 77,5 Mrd. Franken

Schweizer Sichtguthaben sinken um rekordhohe 77,5 Mrd. Franken

Ökonomen begründen dies mit Repogeschäften und Anleihenverkäufen