AbbVie fixiert Bedingungen zur Beilegung der Opioid-Klagen

AbbVie fixiert Bedingungen zur Beilegung der Opioid-Klagen

AbbVie fixiert Bedingungen zur Beilegung der Opioid-Klagen

Im Streit um massenhaften Schmerzmittelmissbrauch in den USA haben sich die Arzneimittelhersteller Teva und AbbVie auf die Bedingungen für Vergleiche im Wert von mehr als 6,6 Mrd. Dollar (6,44 Mrd. Euro) geeinigt. Damit würden tausende Klagen von US-Bundesstaaten und US-Landesregierungen wegen der Vermarktung von Opioid-Schmerzmitteln beigelegt, teilten die Unternehmen und die Anwälte der Regierungen am Dienstag mit.

Im Rahmen der Vereinbarungen, die erstmals im Juli bekannt gegeben wurden, werde der israelische Generikakonzern Teva bis zu 4,25 Milliarden Dollar zahlen. Darin eingeschlossen sei eine Lieferung des Medikaments Naloxon gegen Überdosierung. Der US-Pharmariese AbbVie wird bis zu 2,37 Milliarden Dollar zahlen, um Klagen gegen seine Tochter Allergan beizulegen. Die endgültigen Beträge der Vergleiche hängen davon ab, wie viele Bundesstaaten und Kommunen sich an ihnen beteiligen.

Coca-Cola und Edeka legen Streit in Deutschland bei
Coca-Cola und Edeka legen Streit in Deutschland bei

Edeka-Bestellungen werden wieder angenommen

BMW stockt Investitionen in neues Werk in Ungarn deutlich auf
BMW stockt Investitionen in neues Werk in Ungarn deutlich auf

Etwa für zusätzliche Hochvoltbatterie-Fertigung

Unterschiedliche Sichtweisen zu Inflation und Zinsen in EZB
Unterschiedliche Sichtweisen zu Inflation und Zinsen in EZB

EZB-Chefvolkswirt: Löhne könnten Inflation noch Jahre treiben

Chinas Notenbank lockert Geldpolitik
Chinas Notenbank lockert Geldpolitik

Wegen Konjunkturschwäche und Immobilienkrise