Aareal-Bank-Vorstand gab grünes Licht für Übernahmeangebot

Neues Angebot umfasst zwei Mrd. Euro

Aareal-Bank-Vorstand gab grünes Licht für Übernahmeangebot

Aareal-Bank-Vorstand gab grünes Licht für Übernahmeangebot

Die Finanzinvestoren Advent und Centerbridge sind mit ihren milliardenschweren Übernahmeplänen für den Immobilienfinanzierer Aareal Bank einen großen Schritt weiter. Der Vorstand des Wiesbadener Instituts hat am Dienstagabend grünes Licht für das offizielle Angebot an die Aareal gegeben. Das war nötig, weil die Bieter nach dem Scheitern des ersten Angebots vor zwei Monaten sonst ein Jahr lang keinen neuen Anlauf hätten nehmen dürfen.

In einer neu geschlossenen, aber gegenüber dem ersten Versuch unveränderten Investorenvereinbarung verpflichten sie sich, den Wachstumskurs der Bank zu unterstützen und die lukrative IT-Tochter Aareon für zumindest drei Jahre nicht zu verkaufen. Advent ist bereits mit 30 Prozent an Aareon beteiligt.

"Die Investoren stehen voll hinter unserer Strategie und sehen, wie wir selbst, erhebliches Potenzial, das Wachstum in allen Teilen der Aareal Bank Gruppe weiter zu forcieren", sagte Aareal-Vorstandschef Jochen Klösges. "Dabei wollen sie uns nach Kräften unterstützen - auch in dem derzeit sehr anspruchsvollen, von großer Unsicherheit geprägten Umfeld." Bevor das Angebot an die Aktionäre des Instituts starten kann, muss aber auch noch die Finanzaufsicht BaFin zustimmen. Das gilt aber angesichts des Vorstandsvotums als Formsache.

Advent und Centerbridge hatten in der Nacht zum Dienstag überraschend einen neuen Anlauf in Aussicht gestellt, mit einem um zwei auf 33 Euro je Aktie aufgestockten Offert. Insgesamt bieten sie damit zwei Milliarden Euro für die Bank.

US-Eigenheimabsatz stieg überraschend

US-Eigenheimabsatz stieg überraschend

Preise erhöhten sich um 15 Prozent

Konsumklima in den USA fiel auf Rekordtief

Konsumklima in den USA fiel auf Rekordtief

Vor allem Inflationsängste belasten Verbraucherstimmung

Immofinanz verkauft Immobilien im Wert von 1 Mrd. Euro

Immofinanz verkauft Immobilien im Wert von 1 Mrd. Euro

Immobilienkonzern schichtet sein Portfolio um

Modekette H&M schließt ihren Flagship-Laden in Shanghai

Modekette H&M schließt ihren Flagship-Laden in Shanghai

Schließung ist ein weiteres Zeichen für die Probleme in der Volksrepublik