Twitter stößt Werbefirma MoPub für gut 1 Mrd. Dollar ab

Internetdienst braucht Geld für Entschädigung eigener Aktionäre

Twitter stößt Werbefirma MoPub für gut 1 Mrd. Dollar ab

Der Internetdienst Twitter verkauft die auf mobile Werbung spezialisierte Firma MoPub. Der Kaufpreis betrage 1,05 Mrd. Dollar (rund 910 Mio. Euro) in bar, teilte Twitter am Mittwoch mit. Neuer Eigentümer wird demnach die Technologiefirma AppLovin, die Betreibern bei der Verbreitung von Apps hilft und eigene Anwendungen im Angebot hat, darunter Spiele. Die Übernahme soll "in den kommenden Monaten" abgeschlossen werden.

Twitter hatte MoPub im September 2013 für rund 350 Mio. Dollar kurz vor dem eigenen Börsengang erworben. Bereits mehrfach versuchte das US-Unternehmen, MoPub wieder loszuwerden - vor allem 2016, als es mit enttäuschenden Wachstumszahlen und einem schwierigen Marktumfeld kämpfte. MoPub hatte 2020 einen Umsatz von etwa 188 Mio. Dollar.

Zu den genauen finanziellen Folgen des Verkaufs will sich Twitter Ende Oktober äußern, dann stellt das Unternehmen seine Quartalszahlen vor. Gut gebrauchen kann Twitter das Geld in jedem Fall für eine geplante Entschädigung seiner Aktionäre, die demnächst ansteht und fast 810 Mio. Dollar umfasst. Damit hatte das Unternehmen einen Streit über die Kommunikation zu den Geschäftszahlen im Jahr 2015 beendet.

Intel will bis zu 100 Mrd. in Chipproduktion investieren

Intel will bis zu 100 Mrd. in Chipproduktion investieren

Sucht aktuell auch nach einem Standort für ein geplantes Werk in Europa

Polnische Kredite belasten deutsche Commerzbank

Polnische Kredite belasten deutsche Commerzbank

Dennoch Gewinn erwartet

Intel steckt 20 Milliarden Dollar in zwei US-Chipfabriken

Intel steckt 20 Milliarden Dollar in zwei US-Chipfabriken

Sucht aktuell auch nach einem Standort für ein geplantes Werk in Europa

Casinos-Mehrheitseigner Allwyn will über SPAC die Börse

Casinos-Mehrheitseigner Allwyn will über SPAC die Börse

Closing für das zweite Quartal erwartet