NatWest bekennt sich schuldig in Geldwäsche-Vorwurf

Hatte Geldwäsche über umgerechnet mehr als 470 Mio. Euro nicht verhindert

NatWest bekennt sich schuldig in Geldwäsche-Vorwurf

Die britische Bank NatWest hat sich dazu schuldig bekannt, mutmaßliche Geldwäsche über fast 400 Mio. Pfund (mehr als 470 Mio. Euro) nicht verhindert zu haben. Ein Anwalt der britischen Finanzaufsicht FCA sagte, die wahrscheinliche Strafe sei eine sehr hohe Geldstrafe. Die Behörde hatte NatWest beschuldigt, die verdächtigen Aktivitäten eines Kunden, der über fünf Jahre 365 Mio. Pfund auf seine Konten eingezahlt hatte - 264 Mio. davon in bar - nicht genügend überwacht zu haben.

NatWest war 2008 vom britischen Staat mit 45 Mrd. Pfund vor der Pleite gerettet worden und ist immer noch zu 55 Prozent in Staatsbesitz.

Pfizer investiert in Produktion von Anti-Corona-Pille in Frankreich

Pfizer investiert in Produktion von Anti-Corona-Pille in Frankreich

520 Millionen Euro schwere Investition

Atrium: 1. Feber HV zur Fusion auf Mutter Gazit, dann Börse-Abschied

Atrium: 1. Feber HV zur Fusion auf Mutter Gazit, dann Börse-Abschied

Atrium besitzt Immobilien mit rund 2,5 Mrd. Euro Marktwert

EnBW und BP erhielten Zuschlag für riesigen Windpark

EnBW und BP erhielten Zuschlag für riesigen Windpark

Baustart ab 2026/27 geplant

Italiens Inflation so hoch wie zuletzt 2008

Italiens Inflation so hoch wie zuletzt 2008

Preisauftrieb erreichte im Dezember 4,2 Prozent im Jahresabstand