Irische Aufsicht: Facebook soll 36 Mio. Euro Strafe zahlen

Schrems: Facebook kann EU-Datenschutz-Verordnung umgehen

Irische Aufsicht: Facebook soll 36 Mio. Euro Strafe zahlen

Irische Aufsicht: Facebook soll 36 Mio. Euro Strafe zahlen

Der Social-Media-Riese soll nach dem Vorschlag der irischen Aufsicht DPC bis zu 36 Millionen Euro wegen Umgehung von europäischen Datenschutz-Vorschriften zahlen. Ein Sprecher der DPC sagte, der Entwurf sei nun an die anderen Aufsichtsbehörden weitergeleitet worden. Die Beschwerde war vom österreichischen Datenschutz-Aktivisten Max Schrems eingereicht worden.

Schrems erklärte zu dem Vorschlag: "Die Datenschutzbeauftragte ermöglicht Facebook, die DSGVO zu umgehen und verlangt nur, das Gesetz transparenter zu umgehen. So kann Facebook weiterhin rechtswidrig Daten verarbeiten und lediglich eine kleine Geldstrafe zahlen, während die irische Behörde vorgeben kann, etwas unternommen zu haben." Die angedachte Strafe belaufe sich auf 0,048 Prozent des weltweiten Umsatzes und liege damit weit unter dem möglichen Strafrahmen von vier Prozent.

US-Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gesunken

US-Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gesunken

Anzahl der wöchentlichen Arbeitslosenanträge verringerte sich um 30.000

Mastercard verdiente wieder deutlich mehr

Mastercard verdiente wieder deutlich mehr

Fast ein Drittel mehr Gewinn als im 4. Quartal 2020, Ausblick aber …

US-Industrieaufträge verloren zum Jahresende viel Schwung

US-Industrieaufträge verloren zum Jahresende viel Schwung

Im Dezember verringerten sich Bestellungen gegenüber Vormonat um 0,9 …

USA: Wirtschaft im Herbst stärker gewachsen als erwartet

USA: Wirtschaft im Herbst stärker gewachsen als erwartet

Die US-Wirtschaft ist im Herbst stärker gewachsen als erwartet