Hannover Rück ändert Dividendenpolitik

Normale Dividende soll jährlich steigen oder zumindest stabil bleiben

Hannover Rück ändert Dividendenpolitik

Hannover Rück ändert Dividendenpolitik

Der neue Finanzvorstand der Hannover Rück krempelt die Dividendenpolitik des weltweit drittgrößten Rückversicherers um. Die normale Dividende solle künftig Jahr für Jahr steigen oder zumindest stabil bleiben, hieß es in der Präsentation von Finanzchef Clemens Jungsthöfel zum Investorentag am Donnerstag. Das Ziel einer Ausschüttungsquote von 35 bis 45 Prozent des Nettogewinns wird aufgegeben.

Eine Sonderdividende soll es nur noch geben, wenn die Hannover Rück ihre Ergebnisziele erreicht hat und das Geld nicht für künftiges Wachstum braucht.

Für das vergangene Jahr hatte die Talanx-Tochter 4,50 Euro je Aktie ausgeschüttet, unter dem Eindruck der Corona-Pandemie jedoch zum ersten Mal seit 2014 keine Sonderdividende gezahlt. Für die Jahre von 2015 bis 2019 hatte diese jeweils bei 1,50 Euro gelegen. Für das Geschäftsjahr 2019 hatten die Aktionäre, allen voran die mit gut 50 Prozent beteiligte Talanx, 5,50 Euro je Aktie erhalten.

Agrarsubventionen: EU fördert Bio und Klimaschutz

EU ändert Agrarförderungen: Biologische und klimaschonende …

Lufthansa könnte bei Alitalia-Nachfolgerin ITA einsteigen

Lufthansa könnte bei Alitalia-Nachfolgerin ITA einsteigen

Insider: Ausgang der Verhandlungen offen

Intel will bis zu 100 Mrd. in Chipproduktion investieren

Intel will bis zu 100 Mrd. in Chipproduktion investieren

Sucht aktuell auch nach einem Standort für ein geplantes Werk in Europa

Polnische Kredite belasten deutsche Commerzbank

Polnische Kredite belasten deutsche Commerzbank

Dennoch Gewinn erwartet