Großbritannien und Neuseeland vereinbarten Freihandelspakt

Zölle auf 97 Prozent der Export-Produkte beider Länder werden abgeschafft

Großbritannien und Neuseeland vereinbarten Freihandelspakt

Großbritannien und Neuseeland vereinbarten Freihandelspakt

Großbritannien hat nach dem Brexit neben Australien jetzt auch mit Neuseeland ein Freihandelsabkommen vereinbart. Das Abkommen steht im Grundsatz. Details sollen in den kommenden Monaten ausgearbeitet werden. Der Pakt werde die wirtschaftliche Erholung Neuseelands nach der Pandemie beschleunigen und dem Land einen "beispiellosen Zugang" zum britischen Markt verschaffen, sagte Premierministerin Jacinda Ardern am Donnerstag.

Ihr britischer Amtskollege Boris Johnson bezeichnete die Vereinbarung als "das Sahnehäubchen einer langen und dauerhaften Partnerschaft" zwischen den beiden Ländern. "Es ist gut für unsere beiden Volkswirtschaften, da es Arbeitsplätze und Wachstum fördert (...)", sagte Johnson.

Für Großbritannien ist die Vereinbarung vor allem eine strategische Entscheidung. London hofft auf eine Aufnahme in das Handelsabkommen CPTPP der Pazifikanrainer. Das, so die Hoffnung, könne langfristig den Weg zu einem Zugang zum US-Markt bieten. Die USA sind nicht Mitglied von CPTPP. Die Hoffnung der Briten ist aber, dass sich das ändert.

Für die britische Wirtschaft bietet das Abkommen mit Neuseeland einer Analyse der Regierung zufolge kaum Vorteile. Der Handel mit der ehemaligen Kolonie macht 0,2 Prozent des britischen Außenhandels aus. Bauernverbände warnen zudem, dass die Produkte heimischer Landwirte durch billigeres Lammfleisch aus Neuseeland verdrängt werden könnten. Am Tag des Inkrafttretens des Abkommens werden die Zölle auf 97 Prozent der Export-Produkte beider Länder abgeschafft, so Ardern.

Roche kauft eigene Aktien von Novartis zurück

Roche kauft eigene Aktien von Novartis zurück

Roche zahlt für das Aktienpaket rund 19 Milliarden Franken

Anzahl der EU-Fluggäste 2020 um 73 Prozent eingebrochen

Anzahl der EU-Fluggäste 2020 um 73 Prozent eingebrochen

Österreich mit einem Rückgang um 74 Prozent im EU-Schnitt

s Immo will ihren Anteil bei Immofinanz um 10 % aufstocken

s Immo will ihren Anteil bei Immofinanz um 10 % aufstocken

Nach Übernahmeplan des tschechischen Milliardärs Vitek für die Immofinanz

Anleger bewerten Euro-Konjunktur pessimistischer als gedacht

Anleger bewerten Euro-Konjunktur pessimistischer als gedacht

Senitx-Umfragebarometer sank im Dezember um 4,8 Zähler auf 13,5 Punkte