Trend Logo

90,93 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr von Bitcoin verursacht

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
1 min
Fragen der Umweltschädlichkeit von Kryptowährungen tun sich auf
©APA/APA/dpa/Hannes P Albert
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Die Kryptowährung Bitcoin hat derzeit einen doppelt so großen CO2-Abdruck wie die Schweiz. Das geht aus einer Auswertung des Kryptoportals Digiconomist hervor. Auf das Jahr gerechnet, verursacht das Netzwerk der Kryptowährung aktuell 90,93 Millionen Tonnen CO2. Zum Vergleich: Die Treibhausgasemissionen der Schweiz beliefen sich zuletzt auf rund 45 Millionen Tonnen jährlich. Grund für die Emissionen ist die energieverschlingende Blockchain-Technologie im Hintergrund.

von

Das Bitcoin-Netzwerk basiert auf der Blockchain-Technologie. Die Herausforderung ist, Transaktionen auf der Blockchain fälschungssicher zu validieren. Bisher wird bei diesen Systemen das Verfahren "Proof of Work" eingesetzt. Dabei müssen komplizierte kryptografische Rätsel gelöst werden. Wer das Rätsel zuerst knackt, darf den nächsten Eintrag in die Blockchain schreiben und erhält dafür eine Belohnung in Form von Bitcoin. Dieser Vorgang wird auch "Mining" genannt, weil dadurch neue Kryptomünzen "geschürft" werden. Beim "Mining" konkurrieren viele Akteure untereinander, aber nur einer kommt letztlich zum Zuge. Das ist einer der Gründe, warum bei diesem Verfahren so viel Strom verbraucht wird. Vielerorts stammt dieser zudem aus fossilen Quellen, was den hohen CO2-Ausstoß erklärt.

Eine einzelne Bitcoin-Transaktion verursacht gemäß Digiconomist aktuell so viel CO2 wie das Schauen von rund 112.000 Stunden YouTube-Videos - oder die Abwicklung von 1,5 Millionen Kreditkartentransaktionen.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Musk setzte sich bei Aktionären durch
Nachrichtenfeed
Musk: Vergütung wird von Aktionären genehmigt
Zölle auf chinesische Autos dürften kommen
Nachrichtenfeed
EU-Kommission plant Strafzölle gegen Chinas E-Autos
Ölförderung steigt weiter
Nachrichtenfeed
Höhepunkt der globalen Ölnachfrage erst 2030
Nachrichtenfeed
Insider: Großes Auslandsinteresse an Aktien von Saudi Aramco
FTI-Reisen bis 5. Juli storniert
Nachrichtenfeed
FTI-Reisen bis 5. Juli storniert
Investitionen in die Energieversorgung steigen weiter
Nachrichtenfeed
Globale Investitionen in die Energieversorgung steigen
Das Vermögen der Reichen legte gegenüber dem Vorjahr um 4,7 Prozent zu
Nachrichtenfeed
Mehr Mitglieder im Club der Dollar-Millionäre weltweit
Reisende könnten um noch nicht begonnene Reisen umfallen
Nachrichtenfeed
Drittgrößter Reisekonzern Europas FTI meldet Insolvenz an
Microsoft vor Einigung im EU-Kartellverfahren um  Cloud-Computing
Technologie
Microsoft vor Einigung im EU-Kartellverfahren um Cloud-Computing
Ticketmaster-Mutter Live Nation informierte Börsenaufsicht
Nachrichtenfeed
560 Millionen Betroffene bei Hackerangriff auf Ticketmaster
Gesetz gegen Geldwäsche gilt nicht zwischen Privatpersonen
Nachrichtenfeed
EU beschließt Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
Immer wieder kritisierte Österreich die deutsche Gasspeicherumlage
Nachrichtenfeed
Deutschland schafft Gasspeicherumlage an Grenzübergängen ab