Trend Logo

737-Probleme - Boeing zahlte Airline 160 Millionen Dollar

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
Bei der Boeing 737 von Alaska Airlines brach ein Rumpfteil heraus
©APA/APA/NTSB/HANDOUT
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Die wochenlange Stilllegung von Boeing-Maschinen des Typs 737-9 Max nach einem Beinahe-Unglück im Jänner bringt dem Flugzeugbauer hohe Kosten ein. Der Fluggesellschaft Alaska Airlines zahlte Boeing im vergangenen Quartal rund 160 Millionen Dollar (rund 148 Mio. Euro) als Wiedergutmachung für entgangene Einnahmen und entstandene Mehrausgaben. Man erwarte noch weitere Entschädigungen, Details dazu seien aber vertraulich, hieß es seitens Alaska Airlines am Donnerstag.

von

Bei dem Zwischenfall im Jänner mit einer so gut wie neuen Boeing 737-9 Max von Alaska Airlines war kurz nach dem Start im Steigflug ein Rumpffragment an der Sitzreihe 26 herausgebrochen. Die mehr als 170 Menschen an Bord kamen weitgehend mit dem Schrecken davon. Allerdings waren die beiden Sitze in der Nähe des Lochs im Rumpf nur durch einen glücklichen Zufall leer geblieben und das Flugzeug befand sich noch in relativ geringer Höhe.

Die Unfallermittlungsbehörde NTSB geht nach ersten Untersuchungen davon aus, dass vier Befestigungsbolzen an dem Rumpfteil fehlten. Es gebe Hinweise darauf, dass das Fragment immer weiter hochgerutscht sei, bis es dann beim 154. Flug der Maschine herausbrach, sagte NTSB-Chefin Jennifer Homendy in einer Anhörung im US-Senat. Es ist bekannt, dass das Rumpf-Fragment im Boeing-Werk für Nacharbeiten herausgenommen und wieder eingesetzt wurde. Der Konzern konnte bisher jedoch keine Unterlagen dazu finden und den Ermittlern zur Verfügung stellen. Boeing steht nach dem Vorfall unter verstärktem Druck, die Qualitätskontrollen zu verbessern. Konzernchef Dave Calhoun kündigte vor Kurzem seinen Rückzug an.

Neben Alaska Airlines musste unter anderem auch die große US-Fluggesellschaft United nach dem Zwischenfall viele Flugzeuge bis Ende Jänner am Boden lassen.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
6 Mrd. Dollar frisches Kapital eingesammelt
Nachrichtenfeed
Musks KI-Firma sicherte sich milliardenschwere Geldspritze
2025 gehen Zinsen voraussichtlich nur sachte nach unten
Nachrichtenfeed
EZB bereit für Zinssenkung kommende Woche
Blick vom G7-Treffen in Stresa über den Lago Maggiore in Oberitalien
Nachrichtenfeed
G7 diskutieren Megakredit für Ukraine
Toblerone gehört zum Mondelez-Regime
Nachrichtenfeed
EU-Kommission verhängt Strafe wegen zu teurer Schokolade
Etwa ein Jahr altes Bild aus der GAZ-Fabrik in Nischni Nowgorod
Nachrichtenfeed
Russlands neue Wolga-Limousinen sind fast reine China-Kopien
Microsoft-Chef Satya Nadella will Computer bauen, "die uns verstehen"
Technologie
Microsoft mit neuer PC-Architektur für KI-Ära
Rechnungshof kritisiert auch fehlenden Zeitplan
Nachrichtenfeed
Britische Brexit-Kontrollen kosten 5,5 Milliarden Euro
In Italien werden mehr als 60 Sorten Honig produziert
Nachrichtenfeed
Italien beklagt dramatischen Rückgang in der Honigproduktion
Abfallausfuhren seit 2004 um 72 Prozent gestiegen
Nachrichtenfeed
Ab Montag strengere Regeln für Müllexporte aus EU
Deutsche Bank im Visier Russlands
Nachrichtenfeed
Russland blockiert Vermögen von Deutscher Bank
Inflation im Euroraum unverändert
Nachrichtenfeed
Inflation in EU und Eurozone bleibt stabil
Börsenhändler an der Wall Street in New York
Nachrichtenfeed
Aktienindex Dow Jones knackte erstmals 40.000-er-Marke