Glücklich trotz Einsamkeit: Singlehaushalte liegen im Trend

Glücklich trotz Einsamkeit: Singlehaushalte liegen im Trend

Schon seit Jahren ist zu beobachten, dass der Trend eindeutig zum Singlehaushalt geht. Immer mehr Menschen leben alleine und brauchen passende Wohnungen. Stellt sich also die Frage, inwieweit die Immobilienbranche von dieser Entwicklung betroffen ist.

Die Anzahl der Singlehaushalte steigt seit 1971 kontinuierlich an, wie in der Grafik von Immobilienscout24.at zu sehen ist. Während der Anstieg zwischen 1971 und 1991 eher moderat war, ist seitdem ein starker Anstieg zu beobachten. Insgesamt ist die Zahl der Singlehaushalte von zirka 700.000 auf ungefähr 1.4 Millionen gestiegen und hat sich damit verdoppelt.

Bei den alleinlebenden Männern ist eine besonders große Steigerung zu sehen: Während 1971 nur 5,4 % von ihnen alleine lebten, sind es 2014 14,9 %. Bei den Frauen erfolgte ein Wachstum von 12,1 auf 18,1 %.

Je älter die Menschen werden, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie alleine in Haus oder Wohnung leben. Vor allem die Frauen sind hiervon betroffen, da sie zum einen in vielen Fällen jünger als der Partner sind und zum anderen eine höhere Lebenserwartung haben.

Teurer Wohnraum in Ballungsgebieten

An der Immobilienbranche geht diese Entwicklung nicht ohne weiteres vorbei.

  • Je mehr Menschen eine eigene Wohnung benötigen, desto mehr Wohnraum ist notwendig. Besonders in den Großstädten ist es aber nicht leicht, zusätzliche Wohnfläche zu erschaffen, da hierfür oft schlichtweg der Platz fehlt.
  • In ländlichen Gebieten ist die Platznot nicht so groß wie in der Stadt, sodass sich viele Singles mit einer Alternative in Kleinstädten und Dörfern zufrieden geben müssen.
  • Wohnungen in der Großstadt hingegen müssen auf den neuesten Stand gebracht werden. Vor allem in Altbauten kann es notwendig sein, den energetischen Aspekt zu betrachten und Sanierungen in Angriff zu nehmen. Da der Wohnraum benötigt wird, lohnen sich für den Eigentümer im Allgemeinen auch höhere Ausgaben.
  • Nicht nur effiziente Heizungen, neue Dämmung und moderne Fenster sind bei der Sanierung von Bestandsimmobilien in Betracht zu ziehen. Um gegenüber anderen Vermietern einen Vorsprung zu haben, bieten sich weitere technische Erneuerungen an: Eine Fußbodenheizung oder Solarpanele auf dem Dach ermöglichen es Vermietern, ein attraktives Angebot zu machen.
  • Generell ist zu erwarten, dass die Mietpreise in Ballungsgebieten steigen. Aufgrund der erhöhten Nachfrage sind höhere Preise möglich. Dieser Umstand hat aber bereits in anderen Metropolen oder in Szenevierteln dazu geführt, dass sich die bisherige Bevölkerung ihre Unterkunft nicht mehr leisten kann. Sie müssen aus ihrer Wohnung in der Innenstadt ausziehen und in die Randgebiete mit günstigeren Wohnungen ziehen.
Mieten ist in Salzburg am teuersten.

Wohnen

Mieten in Österreich gestiegen: Die aktuellen Mietpreise

Dass nun mehr Verkehr in den Seitenstraßen der Mariahilfer Straße ist, schreckt Wohnungssuchende nicht ab. Viele wollen in Neubau wohnen.

Wohnen

Miete & Kauf: Die aktuellen Preise der Wiener Trendviertel

Advertorial

Wohnen

Checkliste Wohnungswechsel: Worauf man achten sollte

Klein und luxuriös: Einheiten mit Top-Ausstattung besonders gefragt

Leben

Klein und luxuriös: Einheiten mit Top-Ausstattung besonders gefragt