Wien: Preise für Eigentumswohnungen zum Teil um 99 Prozent gestiegen

Die Immobilienpreise in Wien haben in den vergangenen fünf Jahren kräftig angezogen: Zwischen 2010 und 2015 verteuerten sich Eigentumswohnungen im Mittel um 51 Prozent, zeigt eine Auswertung des Immobilienportals immowelt.at. Die allgemeine Inflation lag im selben Zeitraum bei nur 9,7 Prozent. Aktuell koste der Quadratmeter im Mittel 3.986 Euro.

Wien: Preise für Eigentumswohnungen zum Teil um 99 Prozent gestiegen

Teuerstes Pflaster Innere Stadt: Im ersten Bezirk kostet der Quadratmeter einer Eigentumswohung 7.000 Euro im Median.

Vor fünf Jahren lag der Quadratmeterpreis erst bei 2.634 Euro. Der stärkste Anstieg sei zwischen 2010 und 2011 mit einem Plus von 21 Prozent auf 3.178 Euro erfolgt. Seit 2014 sind die Preise laut immowelt.at relativ stabil.

In mehreren Bezirken kletterten die Kaufpreise den Angaben zufolge um mehr als 80 Prozent, in Mariahilf sogar um 99 Prozent. Vor allem die Jahre vor 2013 seien für den massiven Preisanstieg verantwortlich. Seither hätten sich die Wohnungen nur noch um insgesamt 6 Prozent verteuert. 2014 erhöhten sich die Preise im Schnitt um 2 Prozent.

In den vergangenen 5 Jahren sind die Preise für Eigentumswohnungen in Wien um 51 Prozent (Median) gestiegen.

Es gibt laut immowelt.at kaum noch Bezirke, in denen die Wohnungspreise von 2014 auf 2015 noch im zweistelligen Prozentbereich stiegen. Dazu gehörten die Innere Stadt und Simmering mit einem Anstieg um jeweils 10 Prozent auf 7.000 Euro bzw. 3.078 Euro pro Quadratmeter sowie Rudolfsheim-Fünfhaus mit einer Verteuerung um 11 Prozent auf 3.579 Euro.

In den vergangenen fünf Jahren legten die Preise in Simmering und Rudolfsheim-Fünfhaus zwischen 80 und 90 Prozent zu. Auch Favoriten und Floridsdorf gehörten zu den Preistreibern. Viele Wohnungssuchende wichen in den vergangenen Jahren in die weniger teuren Bezirke aus. Dennoch sind Simmering und Favoriten aktuell immer noch die günstigsten Bezirke mit im Schnitt 3.078 bzw. 3.141 Euro pro Quadratmeter. Nur etwas teurer als die beiden billigsten Bezirke sind Penzing mit 3.433 Euro und Ottakring mit 3.439 Euro.

Wohnungspreise in Mariahilf fast verdoppelt

Der teuerste Bezirk ist laut immowelt.at die Innere Stadt mit einem Medianpreis von 7.000 Euro pro Quadratmeter, der zweitteuerste Neubau mit 4.859 Euro.

Den höchsten Preisanstieg wies in den vergangenen Jahren Mariahilf auf - die Wohnungspreise haben sich dort von 2.279 auf 4.536 Euro pro Quadratmeter verdoppelt. Die günstigen Preise und die zentrale Lage hätten die Nachfrage geschürt, so das Immobilienportal. Seit 2014 hätten sich die Kaufpreise aber nur noch um 6 Prozent erhöht. Am zweitstärksten verteuerten sich Wohnungen seit 2010 in Floridsdorf mit einem Preisanstieg um 89 Prozent.

Christoph Joseph Ahlers: "Sex ist wie Beton“

"Sex ist wie Beton. Es kommt darauf an, was man daraus macht“, sagt der …

Kulinarischer Doppelpass von Do & Co mit Austria Wien

Der Wiener Fußball-Traditionsklub hat sich die Dienste von Attila …

Romantik und Kapitalismus - ein regelrechtes Traumpaar

Eine Hochzeit in New York kostet durchschnittlich 86.000 Dollar, Tendenz …

Slideshow
Kitzbühel: Helden und Promis beim 76. Hahnenkammrennen

Kitzbühel: Helden und Promis beim 76. Hahnenkammrennen

Der Höhepunkt des alpinen Ski-Winters steht bevor: Das Rennwochenende auf …