WM-Qualifikation: Deutschland vs. Österreich 3:0 + Video der Highlights

Miroslav Klose traf in der 33. Minute mit seinem 68. Länderspieltor, mit dem er den legendären DFB-Rekordtorjäger Gerd Müller einholte, zur Führung. Kurz nach der Pause erhöhte Toni Kroos (51.) mit einem knallharten Distanzschuss auf 2:0 in der mit 68.000 Zuschauern - darunter gut 10.000 lautstarke österreichische Fans - ausverkauften Allianz Arena. Den Endstand besorgte Thomas Müller (88.).

WM-Qualifikation: Deutschland vs. Österreich 3:0 + Video der Highlights

Damit liegt die rot-weiß-rote Auswahl von Marcel Koller vor dem richtungsweisenden Irland-Match am kommenden Dienstagabend im Ernst-Happel-Stadion in Wien (Anpfiff 20.45 Uhr/live ORF eins) nur noch auf Rang drei der Gruppe C. Da die Iren ihr Heimspiel gegen die Schweden ein 1:2 (1:1) verloren, liegen die Skandinavier nun jeweils drei Zähler vor den beiden Konkurrenten um Platz zwei, der zur Teilnahme am Play-off berechtigt. Österreich muss damit gegen die Iren unbedingt gewinnen, um seine Quali-Chance zu wahren.

Die durch zahlreiche Ausfälle stark ersatzgeschwächte DFB-Elf hatte die Partie nach nicht einmal zehn Minuten im Griff und auch die ersten Torchancen: So zischte ein Khedira-Weitschuss knapp am langen Eck vorbei, Klose schoss wenig später nach Fuchs-Fehler aus spitzem Winkel ins Außennetz (beide 10.). Auch Özil verzog von der Strafraumgrenze (24.).

In Minute 28 verhinderte ÖFB-Schlussmann Robert Almer mit zwei Glanzparaden einen Rückstand: Zunächst war er mit einem Reflex gegen Reus zur Stelle, rappelte sich aber sofort wieder auf und faustete einen Klose-Kopfball in extremis noch über die Latte. Doch in Minute 33 war auch der Cottbus-Goalie machtlos, als Lazio-Rom-Stürmer Klose einen knallharten Stanglpass von Müller im Rutschen in die Maschen jagte.

Dass dieses Tor über die linke ÖFB-Seite fiel, hatte sich abgezeichnet. Nicht nur ÖFB-Teamkapitän Christian Fuchs erwischte einen rabenschwarzen Tag, sondern auch Andreas Ivanschitz war nicht in der Lage, Deutschlands Rechtsverteidiger und Kapitän Philipp Lahm in dessen 100. Länderspiel zu stoppen. Dazu ließ sich Österreichs Team, in dem der am Knöchel verletzte Bremen-Legionär Zlatko Junuzovic schmerzlich vermisst wurde, auch viel zu weit nach hinten drängen und konnte keine Bälle halten, worunter das Offensivspiel extrem litt.

In der ersten Hälfte war nicht viel...

Die einzigen ÖFB-Chancen in der ersten Hälfte resultierten deshalb aus Weitschüssen. Doch Tormann Neuer war bei den Versuchen von Alaba (40.) und Dragovic (45.+2) auf dem Posten. Unmittelbar nach dem Wechsel schoss Weimann nach Alaba-Lochpass aus spitzem Winkel übers Tor (46.), wenig später verzog Kavlak nach toller Vorarbeit von Harnik (48.).

Genau in dieser bis dahin stärksten Phase der Österreicher schlugen allerdings die Gastgeber erneut zu, als ein wuchtiger Weitschuss von Kroos genau im langen Eck einschlug (51.). Zwei Minuten später hatte Reus das 3:0 auf dem Fuß, das Almer mit seiner nächsten Heldentat an diesem Abend vereitelte (53.). Auf der Gegenseite scheiterte Kavlak nach schnellem Arnautovic-Einwurf auch mit seiner zweiten Chance aus der Distanz (56.).

Danach kam Österreich erst wieder nach einem Doppeltausch von Koller, der in der 67. Minute die Rapid-Offensivspieler Marcel Sabitzer (für Marko Arnautovic) und Guido Burgstaller (für Andreas Ivanschitz) brachte, in Schwung. Sabitzer hätte beinahe mit seiner ersten Aktion den Anschlusstreffer besorgt, doch seinen Drehschuss fälschte Boateng ins Außennetz ab (69.). Kurz danach scheiterte Harnik nach Burgstaller-Pass an Neuer (70.).

Danach kontrollierten die Deutschen das Match wieder und durften noch einmal jubeln. Nach Höwedes-Flanke legte Kroos perfekt für seinen Bayern-Clubkollegen Müller auf, der den Ball nur noch ins leere Tor zu "stolpern" brauchte. Die Mannschaft von DFB-Trainer Joachim Löw kann sich nun am Dienstag im Auswärtsspiel gegen das punktlose Schlusslicht Färöer bereits vorzeitig für die WM-Endrunde in Brasilien (12. Juni bis 13. Juli 2014) qualifizieren.

Stimmen zum Spiel

Joachim Löw: "Wir haben diese Woche zwei, drei Tage mehr Zeit gehabt und unsere Hausaufgaben gemacht. Wir wussten wie Österreich spielt und haben ihnen den Zahn gezogen, weil auch unsere Abwehr gut gespielt hat., Die Null freut mich auch, aber letztendlich zählt der Sieg. Aber dieses Ergebnis gibt uns auch wieder Sicherheit. Es ist gut, dass das Tor von Klose endlich gefallen ist und das Thema dann mal erledigt ist. Er wird irgendwann das 69. schießen."

Marcel Koller: "Ich denke, dass war eine klare Sache. Die ersten paar Minuten haben wir versucht, dagegen zu halten. Danach hat Deutschland ins Spiel gefunden. Sie haben uns dann mit ihrer Klasse Schwierigkeiten bereitet. Wir mussten viel Laufarbeit verrichtet, konnten sie aber nie richtig packen. Wenn wir mal Chancen hatten, hat die Ruhe gefehlt. Ich hatte immer das Gefühl, wenn etwas passiert, können sie noch einen Zahn zulegen."

Miroslav Klose: "Sie wissen, wie alt ich bin. Es ist schon länger her, dass ich einen Salto gemacht habe, deshalb lasse ich das lieber sein. Das Tor bedeutet mit unheimlich viel, aber ich möchte mich nicht auf eine Stufe mit Gerd stellen."

Mesut Özil: "Wir freuen uns über das Ergebnis. Wir haben vorne Tore erzielt und hinten nichts zugelassen. Wir können stolz sein. Österreich hat ja vor dem Spiel etwas gestichelt. Wir haben heute auf dem Platz aber gezeigt, wer der Boss ist."

Schweden im Kampf um WM-Quali-Platz 2 (noch) voran

Schweden hat seit Freitagabend die besten Karten für Platz zwei in der WM-Qualifikations-Gruppe C. Zlatan Ibrahimovic und Co. feierten auswärts gegen Irland einen nicht unverdienten 2:1-(1:1)-Erfolg und setzten sich von Österreich (0:3 in Deutschland) und den Iren um drei Punkte ab. Robbie Keane (21.) brachte die Gastgeber in Dublin voran, Johan Elmander (33.) und Anders Svensson (57.) sorgten aber noch für die Wende.

Irlands Startrainer Giovanni Trapattoni durfte sich über einen idealen Start freuen. Nach einem missglückten Lustig-Kopfball-Rückpass traf Keane die Stange, die Schweden brachten den Ball nicht weg, und der Kapitän der Hausherren staubte mit einem wuchtigen Schuss zum 1:0 ab. Unmittelbar zuvor hätte eine abgerissene Flanke von James McClean fast den Weg ins Tor gefunden, landete aber an der Latte (21.).

Mit Fortdauer der ersten Hälfte kamen die Schweden besser in die Partie, Sebastian Larsson setzte einen Kopfball aus guter Position aber noch neben das Tor (30.). Drei Minuten später besserte Mikael Lustig seinen Fehler beim 0:1 aus, flankte ideal auf Elmander, der per Kopf traf.

Die Gäste nahmen den Schwung in die zweite Hälfte mit und wurden auch mit dem Siegestreffer belohnt. Nach einem Ibrahimovic-Lochpass schloss Svensson in seinem 143. Länderspiel ins kurze Eck ab. Die Schweden begnügten sich mit der Führung, die Iren konnten nicht mehr entscheidend zusetzen. Bei der besten Ausgleichsmöglichkeit kam Keane bei einem Long-Kopfball knapp zu spät (88.).

Die Schweden halten nun vor dem Dienstagspiel bei Kasachstan, das die Färöer in Astana knapp mit 2:1 besiegte, bei 14 Punkten. Österreich und Irland haben vor dem direkten Duell im Wiener Ernst Happel Stadion weiter 11 Zähler auf dem Konto und stehen da extrem unter Druck. Ein Sieg muss her, um die Play-off-Chancen am Leben zu halten.

Kasachstan gewinnt "Kellerduell"

Deutschlands nächster Gegner in der Qualifikation zur Fußball-WM 2014 hat eine weitere Niederlage einstecken müssen. Die Auswahl der Färöer unterlag Kasachstan in Astana trotz Führung 1:2 (1:0) und bleibt damit in der Gruppe C ohne Punkt Schlusslicht. Am Dienstag (20.45 Uhr/ARD) trifft die deutsche Nationalmannschaft in Tórshavn auf die Färöer.

Für Kasachstan war es der erste Pflichtspielsieg seit über zwei Jahren. Im Juni 2011 gewannen die Zentralasiaten in der EM-Qualifikation gegen Aserbaidschan mit Trainer Berti Vogts (2:1).

In Astana brachte Frodi Benjaminsen die Nordeuropäer nach 23 Minuten zunächst in Führung. Nach der Pause glich Kapitän Kairat Nurdauletow per Foulelfmeter aus (50.), der zur Halbzeit eingewechselte Stürmer Andrei Finontschenko traf zum Sieg (64.). Für die Färöer war es die erste Niederlage überhaupt gegen die Kasachen, die mit vier Punkten keine Chance mehr auf die WM-Qualifikation haben.

Ergebnisse aller WM-Qualifikationsspiele in Europa

Mazedonien - Wales....................................... 2:1 (1:1)
Serbien - Kroatien....................................... 1:1 (0:0)
Schottland - Belgien..................................... 0:2 (0:1)
Tschechien - Armenien.................................... 1:2 (0:1)
Malta - Dänemark......................................... 1:2 (1:1)
Italien - Bulgarien...................................... 1:0 (1:0)
Kasachstan - Färöer...................................... 2:1 (0:1)
Deutschland - Österreich................................. 3:0 (1:0)
Irland - Schweden........................................ 1:2 (1:1)
Rumänien - Ungarn........................................ 3:0 (2:0)
Türkei - Andorra......................................... 5:0 (2:0)
Estland - Niederlande.................................... 2:2 (1:1)
Norwegen - Zypern........................................ 2:0 (1:0)
Schweiz - Island......................................... 4:4 (3:1)
Slowenien - Albanien..................................... 1:0 (1:0)
Russland - Luxemburg..................................... 4:1 (2:0)
Nordirland - Portugal.................................... 2:4 (1:1)
Israel - Aserbaidschan................................... (19.45 Uhr)
Lettland - Litauen....................................... 2:1 (2:1)
Bosnien-Herzegowina - Slowakei........................... 0:1 (0:0)
Liechtenstein - Griechenland............................. 0:1 (0:0)
Ukraine - San Marino..................................... 9:0 (4:0)
Polen - Montenegro....................................... 1:1 (1:1)
England - Moldawien...................................... 4:0 (3:0)
Georgien - Frankreich.................................... 0:0
Finnland - Spanien....................................... 0:2 (0:1)

Marko Arnautovic kassiert in China 245.000 Euro pro Woche

Marko Arnautovic kassiert in China 245.000 Euro pro Woche

Mit dem Wechsel des österreichischen Fußballnationalspieler Marko …

Missbrauchsvorwürfe gegen ÖSV-Trainerlegende Charly Kahr

Missbrauchsvorwürfe gegen ÖSV-Trainerlegende Charly Kahr

Ehemalige Skirennläuferin berichtete in "SZ" von Vergewaltigung durch …

Bernie Ecclestone, lange Jahre der Chef und Gesicht der Formel 1, will auch nach der Milliardenübernahme weiter im Cockpit der Formel-1-Dachcompany Delta Topco bleiben und ein gewichtiges Wort mitreden. Doch dürfte er die Rechnung ohne den neuen Eigentümer gemacht haben, der alles andere als zimperlich ist. Medienmogul John Malone hat Ecclestone gleich einen nicht weniger inspirierten Medienexperten als Chef vor die Nase gesetzt.
 

Formel 1 will mit "Cable Cowboy" neu durchstarten

Bernie Ecclestone, lange Jahre der Chef und Gesicht der Formel 1, will …

Der Verkauf des italienischen Fußballclubs AC Milan an chinesische Investoren ist unter Dach und Fach. Auch der britische Premier Club West Bromwich gehört nun Chinesen.
 

Fußball: AC Milan und West Bromwich nach China verkauft

Der Verkauf des italienischen Fußballclubs AC Milan an chinesische …