WM 2014: Bei Argentinien gegen die Schweiz herrschte im Vatikan Krieg

Vor dem Achtelfinal-Spiel Argentinien gegen die Schweiz erklärte Papst Franziskus aus Argentinien erklärt seiner Schweizer Garde den Krieg. Während des Duells waren der Papst und seine Bewacher keine Freunde.

WM 2014: Bei Argentinien gegen die Schweiz herrschte im Vatikan Krieg

Als sich bei der WM Argentinien und die Schweiz gegenüber standen, herrschte im Vatikan Derby-Stimmung. Auf der einen Seite stand Papst Franziskus aus Argentinien, auf der die anderen 110 Soldaten der Schweizer Garde.

Der brasilianischen Präsidentin Dilma Rousseff hatte Franziskus vor der WM zwar versprochen, bei allen Partien neutral zu sein, aber auch ein Papst kann seine Meinung ändern. Den Angaben der Presse-Agentur des Vatikans zufolge soll Franziskus vor dem Spiel den Schweizer Soldaten zugerufen haben: "Heute ist Krieg!" Die Einladung der Schweizer, mit ihnen das Spiel in der Kantine auf Groß-Leinwand zu schauen, schlug der Papst aus.

Ob der Papst auch ein Ave Maria für die Argentinier und deren Gold-Torschützen Angel di Maria gebetet hat, ist nicht bekannt. Den Draht nach oben hätte der heilige Vater jedenfalls gehabt.

Leidenschaftlicher Fan

Die Fußball-Leidenschaft von Papst Franziskus ist bekannt. Zur Eröffnung der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien wollte der Papst nicht reisen, aber er versprach FIFA-Präsident Josef Blatter, einen "Franziskus-Moment" einzulegen, wenn bei der Eröffnungszeremonie auf dem Spielfeld eine weiße Taube fliegen gelassen wird. Der Papst hätte einen anderen Vorschlag gehabt. Er hatte angeregt, dass am Spielfeldrand der Arena Corinthians in São Paulo, wo das Eröffnungsspiel stattfand, ein Olivenbaum gepflanzt wird.

"Leider nicht mit den FIFA-Bestimmungen vereinbar", lautete die abschlägige Antwort. Dabei hatte es der Papst im Vorjahr hat es schon einmal geschafft, sein Lieblings-Friedenssymbol auf einen Fußballplatz zu bringen: Als die Teams von Italien und Argentinien im August ein Freundschaftsspiel zu Ehren des Papstes austrugen stand ein zuvor von Franziskus gesegnetes Olivenbäumchen am Spielfeldrand des römischen Olympiastadions und erhielt später einen fixen Platz in den vatikanischen Gärten.

Marko Arnautovic kassiert in China 245.000 Euro pro Woche

Marko Arnautovic kassiert in China 245.000 Euro pro Woche

Mit dem Wechsel des österreichischen Fußballnationalspieler Marko …

Missbrauchsvorwürfe gegen ÖSV-Trainerlegende Charly Kahr

Missbrauchsvorwürfe gegen ÖSV-Trainerlegende Charly Kahr

Ehemalige Skirennläuferin berichtete in "SZ" von Vergewaltigung durch …

Bernie Ecclestone, lange Jahre der Chef und Gesicht der Formel 1, will auch nach der Milliardenübernahme weiter im Cockpit der Formel-1-Dachcompany Delta Topco bleiben und ein gewichtiges Wort mitreden. Doch dürfte er die Rechnung ohne den neuen Eigentümer gemacht haben, der alles andere als zimperlich ist. Medienmogul John Malone hat Ecclestone gleich einen nicht weniger inspirierten Medienexperten als Chef vor die Nase gesetzt.
 

Formel 1 will mit "Cable Cowboy" neu durchstarten

Bernie Ecclestone, lange Jahre der Chef und Gesicht der Formel 1, will …

Der Verkauf des italienischen Fußballclubs AC Milan an chinesische Investoren ist unter Dach und Fach. Auch der britische Premier Club West Bromwich gehört nun Chinesen.
 

Fußball: AC Milan und West Bromwich nach China verkauft

Der Verkauf des italienischen Fußballclubs AC Milan an chinesische …