Thomas Morgenstern will nach dem Horrorsturz am Kulm nach Sotschi

Thomas Morgenstern will nach dem Horrorsturz am Kulm nach Sotschi

ÖSV-Superadler Thomas Morgenstern hat in einer Pressekonferenz erklärt, dass er an den Olympischen Spielen in Sotschi teilnehmen will: "Ich will meine Karriere nicht mit einem Sturz beenden."

13 Tage nach seinem schweren Sturz am Kulm gab der ÖSV-Skisprung-Star Thomas Morgenstern im Rahmen einer Pressekonferenz in Klagenfurt bekannt, dass er sich so weit erholt hat, dass er versuchen will, an den Olympischen Spielen in Sotschi teilzunehmen. Der erste Olympia-Bewerb steht am 9. Februar von der Normalschanze auf dem Programm.

"Ich will meine Karriere nicht mit einem Sturz beenden", sagte Morgenstern, der sich nun langsam Schritt für Schritt mit Trainer Heinz Kuttin auf den Trip nach Russland vorbereiten möchte.

Morgenstern hatte sich am 10. Jänner beim Training für das Skifliegen in Bad Mitterndorf ein schweres Schädel-Hirn-Trauma und eine Lungenquetschung zugezogen. Der Kärntner musste im Unfallkrankenhaus Salzburg mehrere Tage auf der Intensivstation verbringen. Am 16. Jänner konnte der 27-Jährige das Krankenhaus wieder verlassen und absolviert seither in der Privatklinik Maria Hilf in Klagenfurt ein Rehabilitationsprogramm.

Der schwere Sturz beim Skifliegen war schon sein zweiter in dieser Saison. Mitte Dezember kam er in Titisee-Neustadt nach der Landung zu Fall und zog sich dabei schwere Prellungen am ganzen Körper und einen Fingerbruch zu. Morgenstern zeigte er sich aber bereits wieder zum Jahreswechsel in starker Form und wurde Gesamtzweiter der Vierschanzen-Tournee, bevor er sich wenige Tage später neuerlich verletzten sollte.

Olympiateam wird am Sonntag bestimmt

Nach der Pressekonferenz wird auch feststehen, ob Morgenstern, der Olympiasieger beim Skispringen auf der Großschanze bei den Olympischen Spielen 2006 und im Teambewerb 2010, zum Kader der Olympischen Spiele von Sotschi gehört. ÖSV-Skisprung-Cheftrainer Alexander Pointner hat für den abgestürzten Ader auf jeden Fall einen Platz reserviert - sofern dieser fit und gesund ist. "Sollte Thomas starten können, wird er nominiert", sagte Pointner. Er wird dem ÖOC sein Aufgebot am Sonntag bekanntgeben.


Mehr zum Thema

Sotschi 2014

36-jähriger ehemaliger Slalomweltmeister erklärt seinen Rücktritt vom aktiven Sport.
 

Wintersport

Ex-Slalomweltmeister Manfred Pranger beendet Karriere

Einen gelungenen Aprilscherz hat sich der Skifahrer Felix Neureuther erlaubt. Im bayrischen Radio erklärte er, in Zukunft für den ÖSV starten zu wollen.
#Felix Neurauther
 

Wintersport

April, April! Felix Neureuther startet (nicht) für den ÖSV

Ski-Rennläuferin Maria Höfl-Riesch hat knapp dreieinhalb Wochen nach den Olympischen Spielen in Sotschi ihren Rücktritt erklärt.
 

Wintersport

Maria Höfl-Riesch tritt zurück