Sotschi: Österreichs Herren fahren im Super-G am Podest vorbei, GOLD für Jansrud (NOR)

Sotschi: Österreichs Herren fahren im Super-G am Podest vorbei, GOLD für Jansrud (NOR)

Der Norweger Kjetil Jansrud gewinnt GOLD beim olympischen Super G der Herren in Sotschi. SILBER geht an Andrew Weibrecht (USA), Jan Hudec und Bode Miller teilen sich BRONZE.

Der zweite Sonntag bei den Olympischen Winterspielen von Sotschi begann wieder mit einem perfekten Sportfrühstück. In den Bergen von Krasnaja Poljana fiel die Entscheidung im Herren-Super-G. Neben dem ÖSV-Quartett waren die Top-Favoriten Aksel Lund Svindal (NOR), Patrick Küng und Didier Defago (SUI), Bode Miller (USA) und Christof Innerhofer (ITA).

Einen Tag nach den Damen kämpften bei den Olympischen Winterspielen von Sotschi heute die Herren um Medaillen im Super-G. Und wie bei den Damen, wo Anna Fenninger GOLD und Nicole Hosp BRONZE holen konnten, gehörten die Österreicher zu den Top-Favoriten.

Die Bedingungen waren wieder einmal sehr schwierig. Das warme Frühlingswetter der vergangenen Tage hatte der Piste und dem Schnee schwer zu schaffen gemacht. Als Reaktion auf die Kritik hatte das Organisationskomitee den Start um eine Stunde vorverlegt. Start war um 7:00 Uhr, und das war offensichtlich eine gute Idee. Trotz der frühen Stunde herrschten im Ziel bereits zum Start Plustemperaturen. Herz und Hirn waren von den Fahrern gefragt.

Matthias Mayer , der Goldmedaillengewinner der Abfahrt -
wollte das große Speed-Double bei Olympia holen - etwas, das noch keinem Sportler vor ihm gelungen ist. "Es wird nicht leicht", ließ sich der Goldjunge aus Afritz vor dem Start keine großen Sprüche entlocken.

Die Startliste

Das Rennen eröffnete der Kroate Ivica Kostelic . Die Top-Favoriten in dieser Disziplin kamen ab Nummer 7. Der Schweizer Beat Feuz , ebenso die nach ihm fahrenden Peter Fill (ITA), der Super-G-Weltmeister von Schladming, Ted Ligety , mit 9, Didier Defago , Werner Heel , Christof Innerhofer und Bode Miller .

Max Franz ging als erster Österreicher mit Nummer 14 ins Rennen. Gleich dahinter kam Otmar Striedinger , danach Aksel Lund Svindal . Mit 17 Matthias Mayer , dann Georg Streitberger . Es folgten die Favoriten Patrick Küng , Adreien Theaux und Kjetil Jansrud .

Der Super-G-Live-Bericht zum Nachlesen

Los geht es! Das Rennen ist gestartet! Ivica Kostelic geht als erster Pilot ins Rennen und legt die erste Zeit vor: 1:20,19. Das sah gar nicht schlecht aus. Volle Attacke des Kroaten, dem Silbermedaille der Kombination. Doch was ist seine Zeit wert?

Nicht allzu viel, denn der Franzose Thomas Mermillod Blondin nimmt Kostelic 66 Hundertsel ab, obwohl er im oberen Abschnitt einen kräftigen Schnitzer hatte. 1:19,53 ist die neue Richtzeit, die es zu biegen gilt. Das sollte für die Top-Favoriten noch keine allzu große Schwierigkeit sein.

Der zweite Kroate Natko Zrncic-Dim reiht sich mit 22 Hundertstel Rückstand zwischen Mermillod Blondin und Kostelic ein. Dann der Russe Alexander Glebow . Im Ziel kommt wie immer wenn ein Russe ins Rennen geht Jubel auf, doch diesmal währt der Jubel nicht lange. Glebow lehnt sich in einer Linkskurve ein wenig zu weit in den Schnee und damit ist das Rennen für ihn vorbei.

Der nächste Franzose Johan Clarey fährt zeitgleich mit Zrncic-Dim auf den vorläufig zweiten Rang. Morgan Pridy aus Kanada fährt gut. Eine tolle Fahrt, und im Ziel leuchtet die 1 auf. 1:19,19 ist die neue Richtmarke. Jede Wette, dass die Siegerzeit heute deutlich unter 1:19,00 liegt.

Jetzt kommen die Favoriten

Der Schweizer Beat Feuz hat schon bessere Rennen abgeliefert. Er reiht sich vorerst ganz am Ende des Klassements ab. Doch jetzt Christoph Innerhofer , der in Sotschi schon zwei Medaillen gewonnen hat. Oben vorne! 26 Hundertstel, dann 66 Hunderstel, und im Ziel hat er 36 Hunderstel Vorsprung! Die 1:19 sind unterboten! Fill führt mit 1:18,85!

Ted Ligety , der Super-G-Sieger von Schladming. Oben vorne! Kann er seinen Triumph wiederholen? Nein! Ein Schnitzer im mittleren Flachstück kostet ihm viel Zeit. Er fällt zurück. Ligety, der Weltmeister ist geschlagen!

Als nächster geht Didier Defago , der Sieger von Kitzbühel ins Rennen. Auch er ist oben vorne. 26 Hunderstel, so wie Ligety! Aber AUTSCH! Nur mit viel Mühe kann Defago einen Ausfall vermeiden. Er fällt zurück! Eine Sekunde Rückstand bei der nächsten Zwischenzeit! Das war es für ihn! Und dann noch ein Fehler vor dem Ziel - OUT! Defago ist der der erste, der nicht ins Ziel kommt!

Werner Heel bleibt zurück. Nur Platz 5 nach der Fahrt. Christof Innerhofer . Kann der Südtiroler heute seine dritte Olympia-Medaille bei Sotschi 2014 holen? Nein! Das war es! OUT! Innerhofer kommt nicht ins Ziel!

Bode Miller kann er heute eine Olympia-Medaille holen? Oben ein Schnitzer, an der gleichen Stelle wie Innerhofer, aber Miller zieht es durch! Er ist schnell! Ein paar kleine Schnitzer während der Fahrt, aber Bode Miller kommt mit Bestzeit ins Ziel! 1:18,67 gilt es jetzt zu biegen! Miller liegt vorn! Oben ganz sauber, im Schlussabschnitt hat er allerdings ein wenig gezaubert. Miller schaut selbst nicht so aus, als wäre er von seiner Fahrt hundertprozentig überzeugt.

Der erste Österreicher

Max Franz liegt oben hinter Miller zurück, aber nicht viel. Franz ist knapp dran - das wird eng! Ein paar Hunderstel hinter Miller. Geht sich das aus? Oje! Nein! Franz bleibt sieben Hunderstel hinter Miller!

Aber wir haben noch drei heiße Eisen! Gleich das nächste! Otmar Striedinger ... oben zurück, aber da geht noch was! Striedinger holt auf! 1:00, 1:10, 1:15 - das wird wieder eine Hunderstel-Entscheidung! Und sie fällt zugunsten von Bode Miller aus! Striedinger bleibt zwei Hundertstel zurück!

Die Top-Gruppe

Aksel Lund Svindal stürzt sich ins Rennen. Oben schon über eine halbe Sekunde zurück! Ist Svindal, der beste Super-G-Fahrer der Saison schon geschlagen? 58 Hunderstel Rücktand - das ist viel! Aber Miller hat unten Zeit liegen lassen. Was geht bei Svindal? 1:18:76! Neun Hunderstel zurück! Svindal ist geschlagen! Rang vier! Aksel Lund Svindal - Sotschi 2014 scheinen definitiv nicht seine Spiele zu sein.

Matthias Mayer . Er beginnt gut! Oben beim Start ein Fehler! Steigt sich selbst auf die Ski! Was war das? Ein gutes Omen? In der Abfahrt hatte er auch einen Patzer gleich am Start. Volles Risiko! Nur drei Zehntel hinter Miller zurück - das könnte eine neue Bestzeit werden! Aber NEIN! MAYER FÄHRT AN EINEM TOR VORBEI! Mayer ausgeschieden! Nichts wird es mit dem Double!

Kann Georg Streitberger Millers Zeit knacken? Nein! Auch ihm passiert ein Schnitzer! Das Rennen ist für ihn vorbei! Er kommt ins Ziel, aber mit großem Rückstand! Über eine Sekunde zurück! 1:19,77 - das ist nur Platz 12 nach der Fahrt! KEINE GOLDMEDAILLE für Österreich!

Miller führt weiter vor den Österreichern Striedinger und Franz, aber die besten drei sind nur um SIEBEN HUNDERSTEL getrennt! Was für ein Rennen! Matthias Mayer hätte es schaffen können - er ist die Anna Fenninger im Herrenteam...

Durchatmen... Patrick Küng und Adrien Theaux bleiben zurück!

Kjetil Jansrud ist derjenige, dem am meisten zuzutrauen ist. Jansrud ist nur ganz knapp hinter Miller. Ein paar Hunderstel - und Miller hat unten verloren! Das könnte sich ausgehen, das muss sich eigentlich ausgehen! Eine halbe Sekunde Vorsprung! BESTZEIT für JANSRUD! 1:18,14 - das könnte schon der Olympiasieg sein!

Jan Hudec ist schnell! Fährt sauber! Jansrud wird er nicht biegen können, aber Striedinger und Miller müssen um ihre Medaillen zittern! Eine Minute unterwegs - das wird jetzt ganz eng im Rennen um die Medaillen! Striedinger ist zwei Hunderstel hinter Miller auf Platz 3. Was geht jetzt bei Hudec? 1:18,67! HUDEC fährt die gleiche Zeit wie MILLER!

AUS! KEINE MEDAILLE für Österreich! Jan Hudec fährt zeitgleich mit Miller auf Platz 2! ES GIBT KEINE BRONZEMEDAILLE! Otmar Striedinger liegt mit der drittschnellsten Zeit des Tages auf Platz VIER!

War es das schon? Kann noch jemand in die Medaillenränge fahren? Wen gibt es noch? David Poisson vielleicht oder Carlo Janka oder vielleicht Manuel Osborne-Paradis ? Dann sind die Top 30 im Ziel.

Poisson hat mit der Entscheidung nichts zu tun. Platz 14, die gleiche Zeit wie Werner Heel. Nummer 27 - Dominik Paris. Was kann er heute, auf dieser schwierigen Piste, bei dem schwierigen Schnee? Nichts! Nach einer Minute ist er über eine Sekunde zurück, und der Rückstand wird noch größer! 1:56 im Ziel zurück, Platz 14.

Warten wir noch die nächsten drei ab! Janka könnte sich noch zwischen Jansrud und Miller schieben - aber nur auf dem Papier hätte er das Zeug dazu. Er hat großen Rückstand! Das ist kein Freudentag für die Schweiz!
Andrew Weibrecht gelingt das! WEIBRECHT fährt auf Platz zwei! Drei Zehntel hinter Jansrud zurück! Andrew Weibrecht gelingt ein Super-Lauf! Cool, die ganze Fahrt lang sogar vor Jansrud, auf den letzten Sekunden fällt er noch hinter den Norweger zurück.

Das Rennen ist entschieden!
GOLD geht an KJETIL JANSRUD (NOR)
SILBER holt ANDREW WEIBRECHT (USA)
BRONZE teilen sch BODE MILLER (USA) und JAN HUDEC (CAN)

Die Österreicher Otmar Striedinger und Max Franz fahren um zwei beziehungsweise sieben Hunderstelsekunden am Podest vorbei.

Reaktionen auf den Super-G der Herren

Zum Olympia-Center mit Live-Ticker und Nachlese zu allen Bewerben

36-jähriger ehemaliger Slalomweltmeister erklärt seinen Rücktritt vom aktiven Sport.
 

Wintersport

Ex-Slalomweltmeister Manfred Pranger beendet Karriere

Einen gelungenen Aprilscherz hat sich der Skifahrer Felix Neureuther erlaubt. Im bayrischen Radio erklärte er, in Zukunft für den ÖSV starten zu wollen.
#Felix Neurauther
 

Wintersport

April, April! Felix Neureuther startet (nicht) für den ÖSV

Ski-Rennläuferin Maria Höfl-Riesch hat knapp dreieinhalb Wochen nach den Olympischen Spielen in Sotschi ihren Rücktritt erklärt.
 

Wintersport

Maria Höfl-Riesch tritt zurück