Silber: Iraschko-Stolz fliegt hauchdünn am Olympiasieg vorbei

Silber: Iraschko-Stolz fliegt hauchdünn am Olympiasieg vorbei

Fast hätte es die zweite Goldmedaille für Österreich bei diesen Olympischen Spielen gegeben. 1,2 Punkte fehlen der "silbernen" Daniela-Iraschko Stolz auf die Deutsche Olympiasiegerin Carina Vogt. Bronze geht an Coline Mattel aus Frankreich. Nach dem ersten Sprung war mit so einem Finale aber nicht mehr zu rechnen.

Nach dem ersten Durchgang war Iraschko-Stolz nämlich mit 6,6 Punkten Rückstand nur Fünfte. Mit Pendlern im Flug konnte sie keinen guten Sprung landen. Mit 104 Metern sprang Iraschko-Stolz im zweiten Durchgang aber Tageshöchstweite. Jedoch vergeigte sie die Landung. Das waren letztendlich die Punkte, die zur Goldmedaille fehlten.

Nach selbiger roch es aber schon sehr stark für Iraschko-Stolz. Alle Favoritinnen fielen zurück. Die Weltcup-Dominatorin Sara Takanashi muss sogar nur mit Platz 4 die Schanze verlassen.

Das Zittern war groß, als die Deutsche Carina Vogt 97,5 Meter mit einem Telemark landete. Die Führende aus dem ersten Durchgang rette ihren Olympiasieg aber noch. Das ist ihr erster Sieg in der höchsten Skisprungklasse überhaupt. Bis jetzt wurde sie im Weltcup "nur" vier Mal Zweite und fünf Mal Dritte. Die zweite Österreicherin im Feld, die 16-jährige Chiara Hölzl, wurde 25.

Überglückliche Iraschko-Stolz
"Das Silber glänzt sehr, vor allem nach dem letzten jahr ist das Gold wert. Im ersten Durchgang habe ich das Gold verloren. Im zweiten Durchgang habe ich alles riskiert und das Landen lerne ich auch noch." Iraschko-Stolz zeigte sich vor allem glücklich, dass der Bewerb nicht wie die Weltmeisterschaft 2009 in Liberec endete: Mit Blech.

Für die absolute Gold-Favoritin Sara Takanashi hatte sie im Moment des Jubels auch noch versöhnliche Worte parat: "Mir tut es auch wirklich leid für die Sara Takanashi. Sie war die ganze Saison so stark und heute wird sie nur Vierte".

Mehr über Daniela Iraschko-Stolz können sie in unserem format.at Porträt nachlesen.

Der Thriller von Sotschi im Live-Ticker
Carina Vogt holt Gold im Damen-Skispringen. 1,2 Punkte Vorsprung reichen. Es gibt Silber für Daniela Iraschko-Stolz.

Zumindest Silber für Iraschko
Kein optimaler Sprung für Coline Mattel aus Frankreich. Sie setzt aber einen Telemark. Und sie ist nur Zweite!

Medaille für Iraschko!
Sara Takanashi ist nur Zweite. 3 Punkte Rückstand auf Iraschko.

Erster Angriff abgewehrt
Evelyn Ensam aus Italien springt 99 Meter. Sie liegt zurück. Noch Drei stehen oben.

Iraschko springt weit und vergeigt die Landung
104 Meter für Iraschko! Aber die Landung ist schlecht. Noten zwischen 15,5 und 17,0. Das tut weh. Aber sie führt. Jetzt heißt es abwarten.

Noch eine Springerin vor Iraschko
Die Slowenin Maja Vtic hat nur 6,8 Punkte Rückstand. Sie zeigt einen guten Sprung mit Telemark. 100,5 Meter. Das ist die Führung.

Großartiger Sprung von Ito
Ab jetzt sind die Medaillen-Kandidatinnen am Werk. 9,6 Punkte hatte Yuki Ito nach dem ersten Durchgang Rückstand. Nun springt sie 101 Meter und setzt auch eine passable Landung in den Schnee.

Noch 10 Springerinnen am Start
Es wird ernst! In der Zwischenzeit führt Maren Lundby aus Norwegen vor der US-Amerikanerin Jessica Jerome und Katja Pozun aus Slowenien.

Norwegische Zwischenführung - mit Telemark!
Maren Lundby aus Norwegerin zeigt als erste Springerin einen weiten Sprung und einen akzeptablen Telemark. Mit 100 Metern geht Lundby vor Pozun in Führung.

Awwakumowa kumt schon relativ früh owa
Das ist eine Enttäuschung für die favorisierte Russin mit dem klingenden Skisprungnamen. Mit 94,5 Metern setzt sich Irina Awwakumowa nur auf Platz 2.

Super Sprung von Pozun
99,5 Meter und Höchstweite im zweiten Durchgang für Katja Pozun aus Slowenien. Sie löst Windmüller damit souverän als Führende ab. Doch Andi Goldberger kommentiert auch kritisch: "Schönes Kacherl".

Das Landungsinferno geht weiter
So schön die Weiten beim Damen-Skisprung-Debüt ist, bei der Landung haben alle Probleme. Auch die nun Führende: Bigna Windmüller aus der Schweiz.

Zwischenführung für Frankreich
10 der 30 Springerinnen haben ihre Olympia-Bewerbe bereits hinter sich gebracht. Es führt die Französin Lea Lemare vor Ulrike Grässler aus Deutschland. Chiara Hölzl liegt auf Zwischenrang 5.

Hölzl greift in den Schnee
96 Meter von Chiara Hölzl. Soweit das Positive. Die Landung hat sie vergeigt. Sie bekommt im Schnitt Noten von 15.0. Trotzdem ein gelungenes Debüt der 16-jährigen Kärntnerin.

Der zweite Durchgang hat soeben begonnen.
Eine Sensation gibt es bereits in einem anderen Olympia-Bewerb. Shaun White geht leer aus! Der Halfpipe-Superstar holt nur Blech. Gold geht an den Schweizer Iouri Podladtchikov. Mehr zu diesem Bewerb gibt es im format.at Olympia-Center .

Für die deutschen Olympioniken sieht es also hervorragend aus.
Und das nicht nur aufgrund der Zwischenführung von Carina Vogt. Im Damen-Rodeln wurde vor wenigen Minuten der deutsche Doppelsieg fixiert.

Schwierige Ausgangsposition für Iraschko-Stolz
Daniela Iraschko-Stolz zeigte keinen guten ersten Sprung. Mit einem Rückstand von 6,6 Punkten müsste sie für Gold rund drei Meter auf die führende Deutsche Carina Vogt aufholen. Nicht unmöglich, aber es wird auf der Normalschanze schwer. Ihre schärfste Konkurrentin, Sara Takanashi liegt auf Platz 3, ihr Vorsprung auf Iraschko-Stolz beträgt 3,9 Punkte.

Zwischenstand nach dem 1. Durchgang
1. Carina VOGT (GER) - 126,8 Punkte
2. Coline MATTEL (FRA) - 125,7
3. Sara TAKANASHI (JAP) - 124,1
4. Evelyn INSAM (ITA) - 120,5
5. Daniela IRASCHKO-STOLZ (AUT) - 120,2
25. Chiara HÖLZL (AUT) - 102,5

Auch Takanashi nicht überragend
Die Führung nach dem 1. Durchgang bleibt in Deutschland. Sara Takanashi hat einen guten Sprung, aber eben keienn überragenden. 100 Meter und eine schlechte Landung bedeuten den 3. Platz.

Deutsche Hoffnungsträgerin setzt sich ab
Carina Vogt macht's besser! 103,5 Meter für die junge Deutsche. Das bedeutet Platz 1. Nun kommt Sara Takanashi.

Iraschko-Stolz schmeißt Nerven weg
Das war nichts! Ein schlechterer Sprung als in allen Trainings der Goldfavoritin. Die Ski pendelten den ganzen Sprung hinweg. 98,5 Meter. Aus ist es noch nicht: Platz 3.

Russische Enttäuschung
Die russische Hoffnungsträgerin Irina Awwakumowa enttäuscht etwas. Super Bedingungen, "nur" 98,5 Meter und eine schlechte Landung, nur Platz 13. Nun Daniela Iraschko-Stolz!

Ito bleibt hinten
Das Führungsfeld mischt sich gut aus Favoritinnen und Außenseiterin durch. Die Weltcup-Fünfte Yuki Ito ist nur Siebente.

Unsicherheit auch bei Vtic
Maya Vitics Sprung war gut, die Landung nicht. Die Weltcup-Sechste vermeidet bei der Höchstweite von 100,5 Metern einen Sturz nur knapp. Aufgrund der Abzüge liegt sie nur auf Platz 3.

Mitfavoritin geht in Führung
Die Französin Coline Mattel kann sich etwas absetzen. Mit 99,5 Metern übernimmt sie den 1. Platz. Vorsprung: 5,2 Punkte, das ist schon recht viel auf der Normalschanze.

Was für ein Springen
Die besten Zehn liegen innerhalb von nur 8,1 Punkten. 10 Springerinnen sind noch oben. Wer kann sich wohl etwas vom Feld absetzen?

Der Telemark macht Schwierigkeiten
Helena Olsson Smeby zeigt es wieder: Die Springerinnen haben einige Probleme bei der Landung. Der Norwegerin kostet die Landung die Führung: 98,5 Meter und nur Platz 7.

Enges Zielspringen
Die Italienerin Insam führt 16 Springern noch immer. Die meisten Springerinnen landen im Bereich zwischen 93 und 97 Metern. Doch bald kommen die Spitzenathletinnen.

Führung wechselt im Sekundentakt
Die Italienerin Evelyn Insam übernimmt Platz 1: 98,5 Meter.

Weite Sprünge gleich zu Beginn
Die ersten Springerinnen zeigen schon sehr gute Weiten. Die Kanadierin Atsuko Tanaka geht mit 97,5 Metern in Führung.

Erste Weltmeisterin übernimmt Führung
Lindsey Van wurde beim WM-Debut der Springerinnen 2009 Weltmeisterin. Ihre besten Zeiten sind vorbei, doch in Sotschi zeigt sie einen guten ersten Sprung. Sie übernimmt mit 97 Metern die Führung.

Solide Olympia-Premiere für Hölzl
Österreichs Sprungkücken, die 16-jährige Chiara Hölzl, zeigt ein gutes Olympia-Debut. 92 Meter bedeutet Platz 3. Um Spitzenplätze wird Hölzl in Zukunft sicher mitspringen können.

Hendrickson wohl aus dem Rennen
Die amtierende Weltmeisterin springt 94,5 Meter. Nach ihrer schweren Verletzung eine großartige Leistung. Für eine Medaille wird es aber eng, ein guter Platz ist möglich.

Bedingungen wirken ruhig
Der Wind dürfte keinen allzugroßen Einfluss auf den Bewerb haben. Es ist recht windstill. Kleine Unterschiede gibt es aber meist. Und diese können entscheidend sein. Mit Nummer 1 kommt gleich eine Damen-Skisprung-Legende: Weltmeisterin Sarah Hendrickson.

Es riecht nach einem Zweikampf um Gold
Sara Takanashi und Daniela Iraschko-Stolz dürften, sollte alles fair runterlaufen, die Goldmedaille unter sich ausmachen. Im Probedurchgang sprang Iraschko-Stolz bei verkürztem Anlauf auf 102 Meter. Sara Takanashi sprang um einen halben Meter weiter

Kurz und spannend
Um 18:30 Uhr geht das Springen los. Nachdem nur 30 Athletinnen am Start sind, wird vor allem der erste Durchgang kurz und knackig durchgezogen werden. Zumindest, wenn die Bedingungen passen.

Die Favoritinnen
Der Favoritinnenkreis unter den 30 Teilnehmerinnen ist klein aber fein. Überraschungen sind nie auszuschließen, anhand der Leistungen im Weltcup und in den Trainings stechen aber sechs Namen im Kampf um die Medaillen hervor.

Daniela Iraschko-Stolz
Die Grande Dame des Skisprungsportes war in den Trainings die Stärkste. Nach einer schweren Knieverletzung, kämpfte sich die Gesamtweltcup-Dritte in dieser Saison langsam aber stetig an die Weltspitze zurück. Für die 30-Jährige Tirolerin dürfte es wohl der einzige Anlauf um Olympisches Gold sein. Mehr zu Daniela Iraschko-Stolz gibt es im Format.at Porträt .

Bild: © Reuters/Heinz-Peter Bader

Sara Takanashi
Die 17-jährige Japanerin ist die Dominatorin im Skisprung-Weltcup. Sie gewann bereist 19 Weltcupspringen und führt mit 459 Punkten Vorsprung auf die Ranglisten-Zweite Carina Vogt. Der Weg über Gold führt über die kleine Japanerin. Wer sie schlägt, greift bereits mit einer Hand nach dem Olympiasieg.

Bild: © Reuters/Michael Dalder

Sarah Hendrickson
Die 19-jährige US-Amerikanerin, sie stammt aus dem Olympiaort von 2002 Salt Lake City, ist die amtierende Weltmeisterin. Beim Training im Sommer verletzte sich die Dominatorin vergangener Jahre schwer. Ein Olympiastart schien unmöglich. Doch ohne ein einziges Weltcup-Springen in den Beinen, wagt Hendrickson in Sotschi ihr Comeback. Es bleibt abzuwarten, wie gut ihre Form wirklich ist.

Bild: © Reuters/Michael Dalder

Carina Vogt
Die 23-jährige Deutsche ist zurzeit Zweite im Gesamt-Weltcup. Mit soliden Leistungen ist sie eine klassische Punktesammlerin. Doch für einen Sieg hat es noch nie gereicht. Mit vier zweiten und fünf dritten Plätzen ist sie aber eine heiße Medaillenanwärterin.

Bild: © Reuters/Giampiero Sposito

Irina Awwakumowa
Awwakumova ist die Entdeckung der diesjährigen Saison. Im Jänner konnte die 22-jährige Russin ihr erstes Weltcup-Springen gewinnen und ist seitdem eine regelmäßige Besucherin der internationalen Siegespodeste.

Bild: © Reuters/Michael Dalder

Die wichtigsten Startnummern
30 - Sara TAKANASHI (JAP)
29 - Carina VOGT (GER)
28 - Daniela IRASCHKO-STOLZ (AUT)
27 - Irina AWWAKUMOWA (RUS)
26 - Yuki ITO (JAP)
25 - Maja VTIC (SLO)
24 - Coline MATTEL (FRA)
4 - Chiara HÖLZL (AUT)
1 - Sarah HENDRICKSON (USA)

Zum format.at Olympia-Center mit Live-Ticker zu allen Bewerben

36-jähriger ehemaliger Slalomweltmeister erklärt seinen Rücktritt vom aktiven Sport.
 

Wintersport

Ex-Slalomweltmeister Manfred Pranger beendet Karriere

Einen gelungenen Aprilscherz hat sich der Skifahrer Felix Neureuther erlaubt. Im bayrischen Radio erklärte er, in Zukunft für den ÖSV starten zu wollen.
#Felix Neurauther
 

Wintersport

April, April! Felix Neureuther startet (nicht) für den ÖSV

Ski-Rennläuferin Maria Höfl-Riesch hat knapp dreieinhalb Wochen nach den Olympischen Spielen in Sotschi ihren Rücktritt erklärt.
 

Wintersport

Maria Höfl-Riesch tritt zurück