Olympia: Sportler dürfen soziale Netzwerke nur eingeschränkt nutzen

Olympia: Sportler dürfen soziale Netzwerke nur eingeschränkt nutzen

Obwohl während den Olympischen Winterspielen in Sotschi zumindest offiziell Meinungsfreiheit besteht, dürfen die Olympioniken soziale Netzwerke nur mit Beschränkungen nutzen, teilt das IOC mit. Verstöße könnten bis zum Entzug der Akkreditierung führen.

Das IOC fordert zwar zur aktiven Verwendung von Facebook, Twitter oder Blogs auf, vom 30. Jänner bis zum 26. Februar müssen die Sportler aber einige Richtlinien beachten.

Alle Beiträgen müssen in der Ich-Form gehalten sein. Natürlich dürfen die strengen Werbeverbote des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) nicht verletzt werden. Auch verboten sind beleidigende Aussagen über Konkurrenten. Sportler dürfen Fotos über soziale Netzwerke verbreiten, jedoch dürfen diese nicht für kommerzielle Zwecke verwendet werden. Dementsprechend dürfen auch die Sponsoren der Sportler in keiner Art und Weise auftauchen.

Komplett verboten sind Videos und Audiobeiträge von Wettkämpfen und aus dem Olympischen Dorf. Auch nicht erlaubt ist die Darstellung der olympischen Ringe. Wer gegen einer der Richtlinien verstößt, könnte schon früher im Flieger nach Hause sitzen und die Bewerbe vom Fernseher aus verfolgen.
Sotschi 2014

36-jähriger ehemaliger Slalomweltmeister erklärt seinen Rücktritt vom aktiven Sport.
 

Wintersport

Ex-Slalomweltmeister Manfred Pranger beendet Karriere

Einen gelungenen Aprilscherz hat sich der Skifahrer Felix Neureuther erlaubt. Im bayrischen Radio erklärte er, in Zukunft für den ÖSV starten zu wollen.
#Felix Neurauther
 

Wintersport

April, April! Felix Neureuther startet (nicht) für den ÖSV

Ski-Rennläuferin Maria Höfl-Riesch hat knapp dreieinhalb Wochen nach den Olympischen Spielen in Sotschi ihren Rücktritt erklärt.
 

Wintersport

Maria Höfl-Riesch tritt zurück