Ein Monat nach Horrorsturz am Kulm: Thomas Morgenstern denkt in Sotschi an Rücktritt

Ein Monat nach Horrorsturz am Kulm: Thomas Morgenstern denkt in Sotschi an Rücktritt

Unmittelbar vor der Qualifikation für das Olympische Skispringen von der Großschanze hat Thomas Morgenstern über Angst und Rücktrittsgedanken gesprochen. "Es ist was Wildes passiert, was ich nicht in eine Schublade kehren möchte", sagte der Kärntner. Der Horrosturz beim Skifliegen am Kulm hängt ihm immer noch nach.

Schon des Öfteren wurde der 27-jährige Kärntner auch im Zuge der Winterspiele in Sotschi auf einen möglichen Rücktritt angesprochen und er geht mit dem Thema durchaus offen um. "Natürlich denke ich darüber nach. Aber jetzt bin ich hier und denke über Olympia nach und freu mich auf die nächsten Wettkämpfe", möchte sich Morgenstern auf die letzten beiden Einsätze am Samstag (Einzel Großschanze) und Montag (Team Großschanze) konzentrieren. "Wenn ich Sotschi verlasse, werde ich über die Zukunft nachdenken."

Für die Zeit unmittelbar nach Sotschi 2014 und eine Rückkehr in den Weltcup hat er noch keinen Plan. "Ich muss selbst überzeugt sein, dass ich das in der Art und Weise wie bis jetzt überhaupt noch machen kann", sagte Morgenstern. Gedanken sind da, doch will er sie lieber zur Seite schieben und die Tage in Russland genießen. "Das ist das größte Ereignis, das du dir als Sportler erträumst."

Antreten bei der Skiflug-WM wohl ausgeschlossen

Morgenstern lässt aber durchblicken, dass es für ihn wohl gescheit wäre, "wenn ich mich ein bisserl erholen würde und auskuriere". Immerhin wacht Morgenstern immer noch täglich mit Nackenschmerzen auf. "Das ist der einzige Vorteil, dass wir so spät trainieren und Wettkämpfe haben", meinte er lachend, denn bis dahin hat sich sein Nacken schon gelockert.

Schon jetzt ausgeschlossen werden kann wohl ein Antreten bei der Skiflug-WM in Harrachov. Diese Flugschanze gilt auch in Springerkreisen als nicht ungefährlich. "Wenn ich denke, wie ich gestern auf der 120er oben gestanden bin, und dann kommen Gedanken 'Wie würde sich das in Harrachov anfühlen?' - Ja, das ist sehr weit weg. Du weißt, wie viel Glück du gehabt hast bei deinen Stürzen, ich möchte es nicht herausfordern", erklärte der Kärntner.

Stolz ist Morgenstern, unabhängig von Ergebnisse und Medaillen, über die Überwindung der Angst, von der er offen spricht. "Ich bin ehrlich, was das betrifft. Da geht keiner rauf nach so einem Sturz und sagt, er hat keine Angst. Es ist klar, es ist was Wildes passiert, was ich nicht einfach in eine Schublade reinkehren möchte", beschreibt Morgenstern seine Gefühle. "Das ist ein Teil von mir und wird mich ein Leben lang begleiten."

Chance sich weiterzuentwickeln

Die Überwindung dieser Angst, auch schon auf der Normalschanze, und der unglaubliche Heilungsprozess in den Wochen davor machen ihn stolz. "Ich glaube, dass ich das mit Bravour geschafft habe. Ich würde die Leistung wahrscheinlich über vieles stellen, weil es ist einfach die Ausgangsposition extrem schwierig gewesen."

Er erinnerte an seine beiden Stürze zunächst in Titisee-Neustadt, die Rückkehr mit Rang zwei bei der Tournee, den erneuten, noch schwereren Sturz auf dem Kulm. "Es gibt mir sehr viel Stärke und Vertrauen in meinen Körper und mich, dass eigentlich ganz viel möglich ist. Ein Tief oder ein Rückschlag ist nicht immer etwas Negatives, sondern eine Chance sich weiterzuentwickeln."

Ein Video des schweren Sturzes von Thomas Morgenstern gibt es auf Format.at zu sehen

36-jähriger ehemaliger Slalomweltmeister erklärt seinen Rücktritt vom aktiven Sport.
 

Wintersport

Ex-Slalomweltmeister Manfred Pranger beendet Karriere

Einen gelungenen Aprilscherz hat sich der Skifahrer Felix Neureuther erlaubt. Im bayrischen Radio erklärte er, in Zukunft für den ÖSV starten zu wollen.
#Felix Neurauther
 

Wintersport

April, April! Felix Neureuther startet (nicht) für den ÖSV

Ski-Rennläuferin Maria Höfl-Riesch hat knapp dreieinhalb Wochen nach den Olympischen Spielen in Sotschi ihren Rücktritt erklärt.
 

Wintersport

Maria Höfl-Riesch tritt zurück