Wiesberger fällt in Gleneagles auf Rang vier zurück

Wiesberger fällt in Gleneagles auf Rang vier zurück

Nach Runden von 65 und 66 Schlägen musste sich der Österreicher am Moving Day in Gleneagles mit einer 72er-Runde begnügen.

Trotz des damit verbundenen Rückfalls um zwei Plätze auf Rang vier hat der bei 13 unter Par haltende Wiesberger vor der Finalrunde nur drei Schläge Rückstand auf die mit jeweils -16 gleichauf führenden Tommy Fleetwood und Ricardo Gonzalez. Martin Wiegele notierte trotz eines anfänglichen Eagles eine 74 und fiel auf Platz 64 zurück.

Wiesberger startete zunächst auch in den dritten Turniertag dieser mit 1,5 Mio. Euro dotierten Championship auf dem Ryder-Cup-Platz 2014 gut. Nach lediglich einem Schlagverlust auf dem ersten Par-3 der ersten neun Löcher auf dem Centenary Course lag der im Schlussflight mit Gonzalez spielende Burgenländer sogar ex aequo in Führung. Mit einem weiteren Bogey auf der zehn - erneut einem Par-3, drehte sich aber der Lauf.

Ein weiteres Bogey auf der 13 machte der Oberwarter noch postwendend mit einem Birdie gut. Eine bittere "Doublette" auf der 17, wo Wiesberger erst mit dem zweiten Bunkerschlag aufs Grün kam und dann auch noch den Bogey-Putt nicht ins Loch brachte, besiegelte aber den Rückfall auf 13 unter Par. Erneut war ihm dies auf einem Par-3 passiert, insgesamt spielte Wiesberger an diesem Tag die kürzesten Spielbahnen mit vier über.

"Ich hatte den ganzen Tag eine schlechte Pace auf den Grüns, konnte mich einfach nicht daran gewöhnen", erklärte Wiesberger seine Probleme. "Dabei habe ich auf den Front-Nine gut begonnen, danach ist aber dann nichts mehr wirklich so gelaufen wie auf den ersten zwei Runden. Sicherheitshalber habe ich auch noch ein Doppelbogey auf der 17 eingestreut", gab sich der Burgenländer sarkastisch und selbstkritisch. "Es war leider ein Tag zum Vergessen, damit muss ich leben."

Aufgegeben hat Wiesberger den Kampf um den Siegerscheck und den ersten Saisonsieg auf der Europa-Tour aber noch nicht. "Ich werde versuchen, alles zur Seite zu schieben und am Sonntag Druck zu machen", erklärte der 2013er-Sieger des Indonesian Masters gegenüber der Tour. "Ich habe nichts zu verlieren und werde versuchen, noch tiefer zu schießen als am Donnerstag", nahm sich der Oberwarter vor.

Missbrauchsvorwürfe gegen ÖSV-Trainerlegende Charly Kahr

Sport

Missbrauchsvorwürfe gegen ÖSV-Trainerlegende Charly Kahr

Wirtschaft

Formel 1 will mit "Cable Cowboy" neu durchstarten

Fußball: AC Milan und West Bromwich nach China verkauft

Wirtschaft

Fußball: AC Milan und West Bromwich nach China verkauft